Flüchtlingsversorgung

Sind wir kulturell darauf vorbereitet?

Die Leitung der Berliner Charité zieht Bilanz nach fünf Monaten erfolgreicher Flüchtlingsversorgung in Eigenregie. Das Fazit: Engagierte Menschen schaffen vieles, aber jetzt braucht es stabile Strukturen und einen medizinischen Dialog der Kulturen.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Screening einer Flüchtlingsfrau mit Röntgen-Thorax: Routineuntersuchung im Berliner Tuberkulose-Zentrum.

Screening einer Flüchtlingsfrau mit Röntgen-Thorax: Routineuntersuchung im Berliner Tuberkulose-Zentrum.

© Rainer Jensen / dpa

An einem Freitag im vergangenen August hatte die Leitung der Berliner Charité eine Intranet-Umfrage gestartet. Es sollte eruiert werden, wie viele Ärzte sich an der Versorgung von Flüchtlingen beteiligen würden. Nicht gerechnet hatte man dabei mit so einem schnellen Rücklauf: Über das Wochenende meldeten sich 130 Kollegen, viele weitere folgten.

 Wenige Tage später ging in der damals größten Flüchtlingsunterkunft in Spandau die erste Flüchtlingsambulanz in Betrieb. Drei Weitere folgten. Binnen weniger Tage waren alle Dienste bis Weihnachten abgedeckt. Mittlerweile wurden über 12.000 Menschen medizinisch versorgt.

"Wir haben die Politik damals nicht gefragt, ob wir die Ambulanz in Spandau eröffnen dürfen", erinnerte sich der stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité, Privatdozent Joachim Seybold beim Deutschen Krebskongress. "Hätten wir es getan, hätte es viel länger gedauert."

Ohne das große, Engagement der Mitarbeiter hätte die Charité nicht leisten können, was sie geleistet hat. Aber natürlich hat persönliches Engagement Grenzen. "Was wir brauchen, sind nachhaltige, stabile Strukturen", betonte Professor Jalid Sehouli, Leiter der Klinik für Gynäkologie am Charité-Campus Virchow-Klinikum.

Diese "Strukturierung" ist in Berlin aktuell in vollem Gang, zumindest in der Akutversorgung. Schon früh stellte die Charité klar, dass die Flüchtlingsversorgung Teil der regulären Arbeits- oder Dienstzeit ist. Seit Januar gibt es jetzt eine feste Besetzung mit neu eingestellten Ärzten.

Der deutliche Rückstau bei der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge in Berlin werde abgebaut, so Seybold. Anfang Februar wurden innerhalb einer Woche 1000 unbegleitete Minderjährige durchgeimpft, sodass sie direkt nach den Winterferien auf die Schulen verteilt werden konnten. Und am ersten März starten jetzt auch in Berlin die Erstuntersuchungen für Erwachsene, zunächst 400 am Tag.

Selbsthilfe ist bisher eine Zone ohne Migranten

Nun ist die rein medizinisch-administrative Versorgung der Flüchtlinge das eine. Eine ganz andere Frage ist, wie sich diese Menschen - völlig unabhängig vom Rechtsanspruch - ganz praktisch in die medizinische Versorgung integrieren lassen. Diese Frage stellt sich stärker bei chronischen als bei akuten Erkrankungen, und sie stellt sich natürlich auch bei Krebserkrankungen.

Hat die medizinische Versorgung in Deutschland genug "interkulturelle Kompetenz", wie es Sehouli ausdrückte? Oder ist der verglichen mit anderen Berufen hohe Anteil stationär tätiger Ärzte mit Migrationshintergrund schon alles, was die deutsche medizinische Versorgung an Interkulturalität aufzubieten hat?

Unangenehme Frage. Sehouli sieht in Deutschland noch enormen Nachholbedarf. Er hatte beim Krebskongress eine Umfrage unter 342 Patientinnen mit Migrationshintergrund (keine Flüchtlinge!) im Gepäck, die an Mamma- oder Ovarialkarzinom litten.

Die Ergebnisse sind erschreckend. So seien klinische Studien mit innovativen Medikamenten für Migranten ohne oder nur mit eingeschränkten Sprachkenntnissen verschlossen, so Sehouli, weil es keine Aufklärungs- und Informationsmaterialien in arabischer oder türkischer Sprache gebe.

 Und: Die Krebsselbsthilfe in Deutschland ist mehr oder weniger eine migrationsfreie Zone: "Die Kontakte zwischen Selbsthilfe und Menschen mit Migrationshintergrund sind minimal", so Sehouli. Die Sprecherin einer Selbsthilfegruppe, die sich anschließend zu Wort meldete, konnte das nur bestätigen.

Defizite gebe es auch auf wissenschaftlicher Seite, wie der Medizinethiker Professor Eckhard Nagel von der Universität Bayreuth betonte. Obwohl Deutschland seit Jahren ein bevorzugtes Ziel von Flüchtlingen ist, gebe es praktisch keine wissenschaftlichen Arbeiten zu flüchtlingsmedizinischen Themen, beispielsweise dazu, welche Erkrankungen in welcher Häufigkeit in Abhängigkeit von Herkunftsland und Fluchtweg auftreten.

Krebs kann auch Fluchtursache sein

Der Datenpool der Flüchtlingsambulanzen könnte hier erste Erkenntnisse liefern. Anlässlich des Krebskongresses hat Seybold eine natürlich in keiner Weise repräsentative Datenabfrage zu onkologischer Diagnosen vornehmen lassen. 108 von 1357 seit September stationär versorgten Flüchtlingen hatten Krebsdiagnosen, am häufigsten hämatologische Tumore.

 Da sieben von zehn Flüchtlingen, die einen Asylantrag stellen, unter 30 sind, passt das ins Bild.

Dass Krebs auch eine Fluchtursache sein kann, machte Seybold am Beispiel einer Frau mit Mammakarzinom aus Syrien deutlich. Sie verließ Aleppo, wo sie noch operiert worden war, weil sie die weitere medizinische Versorgung dort nicht gewährleistet sah. Über Land erreichte sie die Türkei, erhielt dort über Weihnachten und Neujahr dreimal Docetaxel, reiste weiter nach Deutschland und wird jetzt im Brustzentrum der Charité versorgt.

Mehr zum Thema

Positives CHMP-Votum

Amivantamab bald Option bei Lungenkrebs?

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

Anatomie und Physiologie weltweit einheitlich oder kulturell differenziert?

Fragen lässt sich immer ... antworten auch!
Kann "Esperanto" vermitteln?
https://de.wikipedia.org/wiki/Esperanto

Dr. Horst Grünwoldt

Inter-kulturelle Medizin?

Den Migranten (alles "Flüchtlinge"?) aus kaputten Bürgerkriegsländern mit völlig unzureichender Gesundheitsversorgung dürfte längst bekannt sein, daß in ihrem Traum- und Zielland Deutschland die medizinischen Leistungen unvergleichlich höher entwickelt sind, als in deren Heimat.
Nun sehen einige Mediziner bei uns auch schon kulturelle Probleme in ihrem ärztlichen Handeln an unbekannten Einwanderern...
Ich war bisher im festen Glauben, daß der Doktor in allen Ländern der Welt hohes Ansehen und Vertrauen genießt. Und demgemäß ein Patient sich stets dem Medizinmann vorurteilsfrei in die guten Heilerhände begibt.
Ist unserem Gesundheitswesen und Medizinbetrieb eigentlich überall bekannt, daß auch der kostenlose Gesundheits-Tourismus in ein deutsches Krankenhaus zu den Attraktionen und "Flucht"-Ursachen vieler Immigranten gehört? In deren Herkunftsländern muß nämlich der Doktor i.d.R. cash bezahlt werden, oder dem Hilfesuchenden wird -wie in Indien oder Bangladesh- sogar der Acker für eine schlichte Untersuchung und Behandlung abgenommen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden