Diabetes mellitus

Sitagliptin auch für Patienten ab 65 gut geeignet

Veröffentlicht:

Auch bei alten Patienten bessert Sitagliptin signifikant den HbA1c-Wert und ist gut verträglich. Dafür sprechen die Ergebnisse einer neuen Studie mit Patienten ab 65 Jahren. Teilnehmer waren 206 Typ-2-Diabetiker, der mittlere HbA1c-Wert betrug 7,8 Prozent. Verglichen wurde der Einsatz von Sitagliptin (Januvia®) und Placebo. Die Patienten waren zwischen 65 und 96 Jahren alt, der Mittelwert lag bei 72 Jahren.

Die Daten belegen eine signifikante, Placebo-korrigierte HbA1c-Senkung von 0,7 Prozentpunkten in 24 Wochen. Dies wurde bei den unter 75-Jährigen und den über 75-Jährigen erzielt. Bei Patienten, die zu Beginn der Studie einen Wert von neun Prozent oder höher aufwiesen, war die Abnahme mit 1,6 Prozentpunkten besonders effektiv. Insgesamt erreichten mit Sitagliptin 35 Prozent einen HbA1c-Wert unter sieben Prozent, mit Placebo 15 Prozent. Dieser Unterschied ist so signifikant wie die Placebo-korrigierte Verringerung des postprandialen Blutzuckers um 61 mg/dl. Das Gewicht sank mit Gliptin um 1,1 kg, mit Placebo um 1,7 kg.

Die Verträglichkeit war meist gut. Unterzuckerungen kamen nach Angaben von MSD weder mit Sitagliptin noch bei Placebo vor. Auch gastrointestinale Ereignisse wurden in beiden Patientengruppen ähnlich häufig gemeldet. Lediglich Obstipationen beschränkten sich auf die mit dem Gliptin Behandelten (fünf Prozent). Eine Analyse der Daten von 4000 Patienten aus weiteren Studien bestätigt das: Darin fand sich bei Patienten unter 65 und ab 65 Jahren kein Unterschied bei Wirksamkeit und Verträglichkeit des Gliptins. (hbr)

Lesen Sie dazu auch: Metformin jetzt von Anfang an - HbA1c von 6,5 Prozent ist das Ziel Interaktives Lernen verbessert die Diabetesschulung Von der Ernährungsumstellung bis zur Therapie mit Stammzellen

Kurz notiert: DDG-Jahrestagung vom 20. bis 23. Mai in Leipzig Duloxetin lindert Schmerzen rasch und anhaltend Wichtiger Faktor für Pathogenese von Diabetes entdeckt Menschen sind bereit, für moderne Insuline zu zahlen Plettenberger Diabetestag am 25. April

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko