Diabetes mellitus

Interaktives Lernen verbessert die Diabetesschulung

Veröffentlicht:

Das Modul für die Diabetikerschulung baut verstärkt auf Erfahrungsaustausch und interaktives Lernen. Das Modul Conversation Map® Kit - zu deutsch Gesprächslandkarte - soll in Gruppenschulungen mit drei bis zehn Teilnehmern eingesetzt werden. Entwickelt wurde es von Healthy Interactions und dem europäischen Teil der Internationalen Diabetes-Föderation; Lilly fördert das Projekt. Ziel ist es, das Gespräch zwischen Patienten und Beraterin sowie der Patienten untereinander zu verbessern.

Die Teilnehmer lernen dabei auch von den Erfahrungen der anderen. Das eröffnet neue Perspektiven für den Alltag und soll Eigenverantwortung und Selbstmanagement stärken. Das ist wichtig für die Prognose und den Verlauf der Krankheit, so Professor Norbert Hermanns von der Diabetes-Akademie Mergentheim.

Das neue Modul enthält vier Landkarten, etwa zu Essen und Bewegung oder zum Diabetes-Basiswissen. Wie bei einem Gesellschaftsspiel sitzen die Teilnehmer an einem Tisch um die Karte. Sie führt in 1,5 bis zwei Stunden durch das Thema. Am Rande des Weges erläutern Abbildungen und kurze Texte wichtige Punkte, etwa Normbereiche für LDL-Cholesterin und Triglyzeride oder die Frage, was eigentlich Insulinresistenz ist.

Die Aufmachung wirkt auf den ersten Blick, als ob sich allenfalls kleine Kinder dafür begeistern könnten. Aber das täuscht: Die erwachsenen Patienten machen gut mit. Der Schulungsleiter übernimmt Moderation und fördert durch Frage- und Gesprächskarten den Dialog der Patienten miteinander. So entstehen im Teil "Mythen und Fakten" schnell lebhafte Diskussionen.: Senkt Sauerkraut wirklich den Blutzucker? Durch den Erfahrungsaustausch lernen die Patienten voneinander, so die Diabetesberaterinnen Gabriele Buchholz aus Sinsheim und Silke Catterfeld-Becherer aus Eisenach bei einer Veranstaltung von Lilly in Bad Homburg. Das Modul eignet sich primär für Typ-2-Diabetiker als Ergänzung zu Schulungen und für Wiederholungsschulungen. Diabetesberaterinnen können die Anwendung des Moduls in einem Seminar erlernen. (hbr)

Lesen Sie dazu auch: Metformin jetzt von Anfang an - HbA1c von 6,5 Prozent ist das Ziel Sitagliptin auch für Patienten ab 65 gut geeignet Von der Ernährungsumstellung bis zur Therapie mit Stammzellen

Kurz notiert: DDG-Jahrestagung vom 20. bis 23. Mai in Leipzig Duloxetin lindert Schmerzen rasch und anhaltend Wichtiger Faktor für Pathogenese von Diabetes entdeckt Menschen sind bereit, für moderne Insuline zu zahlen Plettenberger Diabetestag am 25. April

Mehr zum Thema

Sanofi Diabetes Akademie

Interaktiver Austausch zu Typ-1-Diabetes

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko