KHK / Herzinfarkt

Skifahren bei KHK? Ja durchaus, aber...

FRANKFURT AM MAIN (run). Patienten mit koronarer Herzkrankheit hilft Bewegung bekanntlich, dem Fortschreiten der Krankheit entgegenzuwirken. Auch Skifahren ist dabei als Sportart durchaus geeignet, wenn ein paar Voraussetzungen beachtet werden.

Veröffentlicht:

Wichtigste Voraussetzung ist (wie bereits kurz berichtet) nach Angaben von Dr. Frank Sonntag vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main, dass die Patienten bei einem Check-up problemlos 120 bis 150 Watt beim Belastungs-EKG leisten können. Selbst nach einem Herzinfarkt dürften Patienten, die dies erfüllen und keine Herzrhythmusstörungen oder eine Herzinsuffizienz haben, nach etwa einem viertel Jahr auf die Bretter.

Sonntag rät, Mittelgebirgslagen mit 1000 bis 1500 Metern als Urlaubsdomizil zu bevorzugen. Denn in der in Höhenlagen dünneren und kälteren Luft könne es bei Anstrengungen eher zu Angina-Pectoris-Anfällen kommen. Die maximale Höhe liege bei 2500 Metern und die maximale Außentemperatur sollte beim Wintersport nicht unter fünf Grad Celsius liegen. Außerdem sollten vor Beginn des Sports zwei bis drei Tage mit Spaziergängen als Anpassungszeit mit einkalkuliert werden.

Generell ist Skilanglauf als Ausdauersportart, bei der viele Muskeln und Gelenke gleichmäßig beansprucht werden, dem alpinen Skilauf vorzuziehen. "Abfahrtslauf ist für Könner zwar weniger anstrengend als Langlauf, hat aber den großen Nachteil, dass auf schwierigen Abfahrten plötzliche hohe kardiale Belastungen durch Stress und Überlastung auftreten können", so der Kardiologe.

Mehr Informationen zu Bewegung und Sport bei KHK enthält die neue Broschüre der Herzstiftung "Medikamente, Stents, Bypass - Therapie der koronaren Herzkrankheit".

Bezug der Broschüre gegen Einsendung von drei Euro in Briefmarken bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main.

Mehr zum Thema

SOS-AMI-Studie geplant

Do-It-Yourself in der Herzinfarkt-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor