Glückspiel an Automaten

Spielerkarten sollen Sucht bremsen

Schon bald sollen Zocker am Automaten nur noch spielen können, wenn sie eine Spielerkarte haben. So will es der Bundestag.

Veröffentlicht: 26.10.2012, 12:31 Uhr

BERLIN (dpa). Angesichts hunderttausender abhängiger Spieler in Deutschland soll das Glücksspiel an Automaten künftig nur noch mit Spielerkarten erlaubt sein.

Der Bundestag verabschiedete dafür am späten Donnerstagabend eine entsprechende gesetzliche Basis. In einem ersten Schritt wird eine personenungebundene Spielerkarte angestrebt.

Die Karte soll es erschweren, dass Spieler mehrere Geräte gleichzeitig bespielen. Außerdem soll es dann leichter fallen, Glücksspiel Minderjähriger zu verhindern.

Ohne Karte soll der Automat nicht mehr funktionieren. Ausgegeben werden soll sie vom Personal der Spielhalle oder vom Wirt.

Die SPD kritisiert, nicht personalisierte Spielerkarten könnten auch an Jugendliche weitergegeben werden. In jeder Spielstätte könnte Spieler weitere Karten erwerben.

Mehr zum Thema

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz