Mamma-Karzinom

Stammzellen oft für Metastasen verantwortlich

HEIDELBERG (bd). Krebsstammzellen sind nicht nur Ausgangspunkt vieler bösartiger Tumoren, sondern wohl auch in vielen Fällen für Metastasen. Heidelberger Forscher haben bei Brust- und Dickdarmkrebs jetzt hierfür beweiskräftige Ergebnisse geliefert.

Veröffentlicht:

So ist es dem Team um Professor Andreas Trumpp am HI-STEM Institut im Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) in Zusammenarbeit mit Klinikern am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) um Professor Andreas Schneeweiss erstmals gelungen, zirkulierende Tumorzellen (CTCs) mit Stammzelleigenschaften im Blut von Brustkrebspatientinnen zu identifizieren, die bei Tieren Knochenmetastasen auslösen.

In einer großen Studie mit 600 Brustkrebspatientinnen, die ein Rezidiv oder eine beginnende Metastasierung hatten, werden die CTCs mit einer neuen Methode aus dem Blut isoliert und quantitativ bestimmt.

Neue Rezeptoren entdeckt

EpCam-positive CTCs werden näher charakterisiert, um jene Tumorzellen zu finden, die Metastasen induzieren können. Das sind Trumpp zufolge nur einige Wenige. Das Blut von knapp 300 Patientinnen wurde inzwischen analysiert.

Außer den bekannten Oberflächenmarkern wie CD44 und CD24 entdeckten die Forscher zwei neue Rezeptoren, die metastasierende Tumorzellen entlarven. Der Anteil dieser speziellen Phänotypen schwankte bei den Patientinnen zwischen nur einem und 44 Prozent aller CTCs.

Solche Stammzellen konnten bisher bei Hormon rezeptor-positiven, luminalen Brustkrebstypen identifiziert werden. Trumpp: "Wir gehen davon aus, dass Metastasenstammzellen zwar von Krebsstammzellen abstammen, sich aber abhängig von der Mikroumgebung weiterentwickeln, etwa um den Immunzellen zu entkommen." Nicht jede Krebsstammzelle hat also das Zeug zur Metastasierung.

Mehr zum Thema

Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Zulassung erweitert

Keytruda®: Neue Indikation bei Mamma-Ca

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten