Statine lassen Diabetes-Risiko ansteigen

Wenn Ärzte älteren Frauen Statine zur Lipidsenkung verordnen, sollten sie auch das Diabetesrisiko beachten. Denn das erhöht sich dadurch fast um 50 Prozent, zeigen neue Studiendaten.

Veröffentlicht:
Ältere Frauen mit Statintherapie haben ein erhöhtes Diabetesrisiko.

Ältere Frauen mit Statintherapie haben ein erhöhtes Diabetesrisiko.

© Heim / fotolia.com

BOSTON (DE). Angesichts des unstrittigen Schutzeffektes in der kardiovaskulären Sekundärprävention nehmen immer mehr Menschen Statine zur Lipidsenkung ein. Gleichzeitig steigt die Diabetes-Prävalenz deutlich an.

In den vergangenen zwei Jahren wurden mehrere größere Metaanalysen publiziert, die für die Langzeitbehandlung mit Statinen eine geringe, aber signifikante Risikozunahme für Diabetes mellitus aufzeigten.

Eine 2010 im "Lancet" veröffentlichte Studienübersicht kam etwa zu dem Ergebnis, dass eine Statintherapie das Diabetesrisiko relativ um neun Prozent erhöhte. Absolut betrachtet war das Risiko aber niedrig, in der Bilanz überwog klar die deutliche Reduktion von Koronarereignissen.

Nun erscheint eine weitere Publikation, die den Zusammenhang zwischen Statinen und Diabetesrisiko speziell bei postmenopausalen Frauen in der Women's Health Initiative (WHI) untersucht hat (Arch Intern Med. 2012; 172: 144).

Für diese Studie wurden in den Jahren 1993 bis 1998 insgesamt 154.000 Frauen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren rekrutiert und bis 2005 nachbeobachtet. Davon waren sieben Prozent zu Beginn auf eine Statintherapie eingestellt. 10242 de Frauen entwickelten nach eigenen Angaben einen Diabetes.

Erhöhtes Risiko von fast 50 Prozent

Nach statistischer Berücksichtigung anderer Variablen, die das Diabetes-Risiko beeinflusst haben könnten, zeigte sich in einem adjustierten Risikomodell, dass Frauen unter Statinbehandlung ein um 48 Prozent höheres Diabetesrisiko aufwiesen als Frauen ohne Statintherapie. Betroffen waren alle Statine gleichermaßen, die Autoren gehen von einem Klasseneffekt aus.

Was sind die Konsequenzen? Zum einen: Ältere Frauen mit kardiovaskulären Erkrankungen, die Statine einnehmen, sollten bezüglich der Entwicklung eines Diabetes überwacht werden, so die Studienautorin Dr. Annie Culver von der Mayo Clinic in Rochester. Auch sei wichtig, gerade bei dieser Gruppe das Thema "gesunde Lebensführung" nicht aus dem Auge zu verlieren.

Das überraschend deutliche Diabetesrisiko bei älteren Frauen verschlechtert das Nutzen-Risikoverhältnis. Dies hat Konsequenzen für den Statin-Einsatz in der kardiovaskulären Primärprävention und sollte hier Anlass zu kritischer Indikationsstellung sein, in der bisher kein Überlebensvorteil aufgezeigt werden konnte, schreibt Dr. Kirsten Johansen, San Francisco, in einem begleitenden Editorial (Arch Intern Med. 2012; 172: 152).

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma

Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Partner in der Hausarztpraxis

© MSD Sharp & Dohme GmbH (Symbolbild mit Fotomodellen)

MSD Fokus Allgemeinmedizin

Ihr Partner in der Hausarztpraxis

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vom Säugling bis zum Senior

© Juanmonino | iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Impfungen

Vom Säugling bis zum Senior

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

© MSD Sharp & Dohme GmbH

Allgemeinmedizin

Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma

Interview über psychische Erkrankungen

Prof. Georg Schomerus: „Stigmatisierung verstärkt Suizidalität“

Lesetipps
Was zwischen Psychiaterin und Patientin besprochen wird, erfährt die behandelnde Hausärztin meist nicht.

© New Africa / stock.adobe.com

Sektorengrenzen überwinden

Umfrage: Hausärzte und Psychiater wünschen sich mehr Austausch

DEGAM-Mitgliederversammlung beim 57. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin am 28.09.2023 in Berlin.

© Daniel Reinhardt / Ärzte Zeitung

Mitgliederversammlung 57. DEGAM-Tagung

DEGAM wächst – auch bei den Aufgaben