Studie

Statine sind keine Wunderwaffe gegen Krebs

Immer wieder liefern Beobachtungsstudien Hinweise auf Vorteile einer Statintherapie bei Krebserkrankungen. Eine große Phase-III-Studie konnte dies nicht bestätigen.

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Eine Statintherapie konnte das Überleben von NSCLC-Patienten nicht verlängern.

Eine Statintherapie konnte das Überleben von NSCLC-Patienten nicht verlängern.

© Alexander Raths / fotolia.com

LONDON. Statinen wurden und werden viele nützliche Eigenschaften zugeschrieben, die über die Senkung des LDL-Cholesterins hinausgehen. Eine große Phase-III-Studie räumt jetzt einmal mehr mit der These auf, dass Patienten mit Krebs von den Wirkstoffen profitieren könnten.

Ein weiteres Mal zeigt sich dabei, dass die Aussagekraft präklinischer Analysen und unkontrollierter Beobachtungsstudien begrenzt ist. In Tumormodellen zum nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) haben Statine wiederholt einen additiven Effekt zu Standard-Chemotherapien im Hinblick auf eine Hemmung des Tumorwachstums gezeigt. Und auch in Beobachtungsstudien war die Statintherapie teilweise mit längerem Überleben oder einer Verzögerung von Rückfällen assoziiert.

In der großen britischen Phase- III-Studie sieht das jetzt ganz anders aus. In der LUNGSTAR-Studie wurde bei immerhin 846 Patienten placebokontrolliert untersucht, ob eine Behandlung mit 40mg Pravastatin als Add-on zu einer platinbasierten First-Line-Chemotherapie irgendeinen Effekt auf Gesamtüberleben, progressionsfreies Überleben, Tumoransprechen oder Toxizität zeigt (J Clin Oncol 2017; online 27. Februar).

Das war eindeutig nicht der Fall. Das mediane Überleben war in beiden Gruppen fast exakt gleich, das Zweijahresüberleben unterschied sich nur um einen Prozentpunkt, was weit weg von jeder statistischen Signifikanz war. Genauso war es beim progressionsfreien Überleben, beim Tumoransprechen und bei der Toxizität. Auch Subgruppenanalysen halfen nicht weiter. So hatten Patienten mit weniger weit fortgeschrittener Tumorerkrankung oder mit gutem Performance-Status genauso wenig einen Nutzen von Pravastatin wie Patienten mit weit fortgeschrittener Erkrankung und/oder schlechtem Performance-Status.

Die Autoren um Dr. Michael J. Seckl vom Imperial College London weisen darauf hin, dass es bereits fünf weitere placebokontrollierte Studien zum Einsatz von Statinen in der Onkologie gegeben habe. Vier davon hatten keinen Effekt auf klinische Parameter gezeigt, nur in einer Studie, bei Patienten mit Prostatakarzinom, wurden Vorteile gefunden. Allerdings war der Endpunkt in diesem Fall lediglich der PSA-Wert.

An keiner der bisherigen randomisierten Studien zu dieser Thematik waren mehr als 300 Patienten beteiligt.

Weitere Informationen zur Kardiologie: www.kardiologie.org

LUNGSTAR-Studie

- Bei 846 NSCLC-Patienten wurde placebokontrolliert geprüft, ob 40mg Pravastatin als Add-on zu platinbasierter First-Line-Chemo einen Effekt auf die Krebserkrankung hat.

- Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben; sekundäre Endpunkte waren progressionsfreies Überleben, Tumoransprechen oder die Toxizität.

Mehr zum Thema

Deutliche Geschlechterunterschiede

Lungenkrebsmortalität sinkt kontinuierlich

Web-Portal

Pathologen informieren über Lungenkrebs-Biomarker

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann