Cineol

Studie zeigt Erfolg bei Kindern mit Bronchitis

Veröffentlicht:

KÖLN. Eine neue Praxisstudie bestätigt die schnelle Wirkung sowie die gute Compliance und Verträglichkeit einer Therapie mit Cineol bei Kindern und Kleinkindern mit akuter Bronchitis.

An der Studie nahmen 336 Kinder und Kleinkinder in 49 Arztpraxen teil, darunter 178 Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren und 158 Kinder im Alter von acht bis elf Jahren.

Alle Patienten hatten eine akute Bronchitis (< 48 Stunden) mit einem Bronchitis-Symptom-Summenscore (BSS) von über fünf , ein Fünftel von ihnen begleitende Symptome wie Fieber, Rhinitis und/oder Kopfschmerzen.

Alle Studienteilnehmer erhielten nach der Erstdiagnose sieben bis neun Tage lang dreimal täglich eine Kapsel des Prüfpräparates (Soledum® Kapseln junior, dreimal täglich 100 mg Cineol).

Die Kapseln wurden unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit, vorzugsweise mit einem Glas Trinkwasser, eine halbe Stunde vor dem Essen eingenommen.

Die Dokumentation der Studienparameter Verträglichkeit, Compliance und Symptomverlauf anhand des BSS erfolgte zu Beginn der Therapie sowie nach vier und sieben bis neun Tagen.

Die Verträglichkeit der Arznei wurde von Ärzten und Patienten zu 93 Prozent als sehr gut und gut beurteilt (Zeitschrift für Phytotherapie 2015; 36 (Suppl. 1): 15-16). Nur drei Patienten klagten über gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Diarrhoe.

Die Compliance wurde in beiden Altersgruppen zu 89 Prozent bzw. 79 Prozent als sehr gut und gut beurteilt (Arzt bzw. Patient).

Die durchschnittliche Therapiedauer betrug in beiden Gruppen acht Tage. Der Bronchitis-Symptom-Summenscore sank deutlich von durchschnittlich 8,6 zu Therapiebeginn auf 5,1 nach drei bis fünf Tagen Behandlung und auf 1,4 nach sieben bis neun Tagen. Zum Studienende waren 79 Prozent der Teilnehmer beschwerdefrei. (eb)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“