Mamma-Karzinom

Szintigrafie schlägt Mammografie

ROCHESTER (ikr). Mit einem neuen Szintigrafie-Verfahren ist es US-Forschern gelungen, Mammakarzinome bei Frauen mit dichtem Brustgewebe viel zuverlässiger aufzuspüren als mit Mammografie.

Veröffentlicht:

Bei der als Molecular Breast Imaging (MBI) bezeichneten Methode wird den Frauen der radioaktive Marker Tc-99m Sestamibi intravenös injiziert. Die dabei abgegebene Strahlung wird von zwei halbleiterbasierten Gamma-Kameras aufgefangen.

So lässt sich gutartiges von malignem Brustgewebe unterscheiden, weil sich der radioaktive Marker bevorzugt in Krebszellen anreichert. In einer ersten großen Studie hat sich die MBI nun als erfolgreich erwiesen. Die Ergebnisse sind beim Breast Cancer Symposium der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Washington vorgestellt worden.

Die Biomedizin-Ingenieurin Carrie Hruska und ihr Team von der Mayo Clinic in Rochester haben 940 Frauen mit dichtem Brustgewebe und erhöhtem Brustkrebsrisiko, etwa wegen einer Genmutation, mit Mammografie sowie auch mit MBI untersucht. Mit MBI wurden zehn der insgesamt 13 Mammakarzinome erkannt, mit der Mammografie nur drei.

Acht Karzinome wurden nur mit MBI, eines nur mit Mammografie und zwei mit beiden Verfahren entdeckt. Zwei Tumoren blieben unerkannt. Aus den Daten haben die Forscher berechnet: Die Sensitivität der MBI beträgt bei Frauen mit dichtem Brustgewebe 75 Prozent, mit Mammografie nur 25 Prozent. Die Spezifität: 93 Prozent (MBI) versus 91 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Beistand für die Mammografie

Mehr zum Thema

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit