Diabetes-Versorgung

TK will Messen ohne Piksen ermöglichen

Veröffentlicht:

BERLIN. In die Diabetiker-Versorgung kommt Bewegung: Die Techniker-Krankenkasse (TK) kündigte am Montag an, ihren Versicherten zwei Alternativen zur besseren Diabetes-Versorgung anbieten zu wollen.

Die DAK Gesundheit will ein ähnliches Angebot für ihre Versicherten am Dienstag in Berlin vorstellen.

Laut TK-Pressemitteilung können chronisch-kranke Versicherte entweder ein Bluetooth-fähiges Messgerät erhalten, das erstmals die Vitaldaten elektronisch erfasst und in eine Diabetes-Tagebuch-App überträgt, oder auf ein neues Messverfahren umsteigen, das den Zuckergehalt mittels Sensor im Unterhautgewebe scannt und das Fingerpiksen unnötig macht.

Rund 1,7 Millionen Menschen leiden an Diabetes. Die TK will rund 300.000 Versicherte mit Diabetes zur Teilnahme an der freiwilligen Leistung einladen. Patienten, die auf das neue Messverfahren umsteigen wollen, brauchen dazu eine Verordnung. (wer/af)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?

Kommentar zu Kinderlebensmittel-Werbegesetz

Wer auf Scholz hofft, hofft vergebens

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll