Nikotinsucht

Tabakläden verführen Jugendliche nicht zum Rauchen

Oft wird die These wiederholt, dass bereits die räumliche Nähe von Tabakverkaufstellen und -werbung Jugendliche zum Rauchen animieren würde. Zumindest in den USA haben Verkaufstellen nicht diesen Effekt, legt eine Studie nahe.

Veröffentlicht: 05.03.2020, 15:10 Uhr
Ein historischer Kiosk auf dem Kurfürstendamm in Berlin.

Ein historischer Kiosk auf dem Kurfürstendamm in Berlin.

© picture alliance / Markus C. Hurek

Berkeley. Jugendliche, die sich länger in unmittelbarer Nähe von Tabakverkaufstellen aufhalten, greifen deshalb nicht häufiger zur Zigarette. Die Nähe zu Verkaufstellen erhöht aber bei bereits rauchenden Jugendlichen die tägliche Menge der konsumierten Zigaretten.

Das sind die Ergebnisse einer US-Studie mit 100 Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahre, deren Aufenthaltsort und potenzielles Rauchverhalten über 100 Tage minutenweise analysiert wurde (Addiction 2020; online 7. Februar).

Im Ergebnis war mit dem Vorhandensein einer Tabak-Verkaufstelle im Umkreis von 100 Metern um den Hauptaufenthaltsort der Jugendlichen die Wahrscheinlichkeit um fünf Prozent höher (Odds Ratio [OR] 1,05), dass die Probanden rauchten. Die Wahrscheinlichkeit, dass bereits rauchende Teilnehmer eine zusätzliche Zigarette pro Tag konsumierten, war pro Verkaufstelle in der Nähe um vier Prozent erhöht (OR 1,04). (mmr)

Mehr zum Thema

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben