Sachsen

Termin für Mammografie per Internet im Osten

Veröffentlicht:

DRESDEN. In Sachsen können Frauen inzwischen Termine für ein Mammografie-Screening auch über das Internet vereinbaren, teilte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) mit. . Generell haben alle Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren mit einer gültigen Krankenversicherung alle zwei Jahre den gesetzlichen Anspruch auf eine Mammografie.

Wenn sie in Sachsen wohnen, werden sie dazu automatisch von der Zentralen Stelle in Chemnitz eingeladen. Mit einer gültigen Einladung und einem Terminvorschlag von der Zentralen Stelle erhält die Frau einen Einladungscode. Mit diesem Code kann sie sich auf https://sachsen.mammotermin.de in das Portal einloggen.

Dort kann sie ihren Termin je nach Verfügbarkeit verschieben, ihn bestätigen oder absagen. Der Code ist immer bis zum aktuellen Mammografie-Termin gültig. Nur am Tag der Untersuchung kann die Frau den Termin im Portal nicht mehr ändern.

Außerdem steht auch weiterhin die Zentrale Stelle telefonisch zur Verfügung oder kann per E-Mail kontaktiert werden. 2017 nahmen in Sachsen rund 57 Prozent der eingeladenen Frauen am Screening teil. (sve)

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen