AIDS / HIV

Therapie-Pausen nützen HIV-Patienten nicht - sie schaden

NEW YORK CITY (Rö). Enttäuschung für HIV-Infizierte: Therapiepausen, auf die manche wegen unerwünschter Wirkungen der Dauermedikation gehofft hatten, sind nicht zu empfehlen. Denn bei Therapie-Pausen steigt das Risiko für opportunistische Infektionen und internistische Erkrankungen. Das Sterberisiko steigt ebenfalls.

Veröffentlicht:

Diese für HIV-Infizierte und ihre Ärzte frustrierenden Ergebnisse hat die jetzt veröffentlichte SMART*-Studie erbracht (NEJM 355, 2006, 2283).

In der Studie wurde überprüft, wie sich Einnahmepausen der antiviralen Medikation auswirken. Teilgenommen hatten 5472 HIV-Infizierte. 2752 nahmen permanent antivirale Medikation, 2720 machten je nach Zahl ihrer T-Helferzellen-Therapiepausen. Die Therapie wurde jeweils gestoppt, wenn die Zahl der T-Helfer-Zellen auf 350 pro Mikroliter Blut gestiegen war. Wieder begonnen wurde mit der Einnahme, wenn die Zahl unter 250 pro Mikroliter Blut gesunken war.

Die Therapiepausen wirkten sich ungünstig aus: 120 Patienten erlitten eine opportunistische Infektion oder starben (primärer Endpunkt). Das sind 3,3 Prozent Ereignisse pro Jahr. Von den Patienten mit permanenter Therapie waren nur 47, das sind 1,3 Prozent pro Jahr, von einem solchen Ereignis betroffen, ein signifikanter Unterschied.

Bedenklich sind auch die Sterbezahlen. Von den Patienten mit Therapiepausen starben 55, von den anderen 30, auch das ist signifikant. Und: Eine schwere kardiovaskuläre, renale oder hepatische Erkrankung hatten von den Teilnehmern mit Therapiepausen 65, von denen, die kontinuierlich Medikamente genommen aber nur 39. Das ist ebenfalls signifikant und das Gegenteil von dem, was erwartet worden war.

Die Untersuchung wurde daher nach 16 Monaten wegen des erhöhten Risikos bei Therapiepausen abgebrochen. SMART: The Strategies for Management of Antiretroviral Therapy-Study

Lesen Sie dazu den Kommentar: Das Ende einer Illusion

Mehr zum Thema

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz