Schmerzen

Therapie mit Schmerzpflaster erleichtert Pflege

FRANKFURT AM MAIN (mar). Die transdermale Opioidtherapie ist vor allem für Patienten eine Option, bei denen das Schlucken oder die gastrointestinale Resorption beeinträchtigt ist. Bei pflegebedürftigen Patienten erleichtert die transdermale Therapie zudem die Pflege, da zum Beispiel das Fentanyl-Matrixpflaster (Durogesic® SMAT) nur alle 72 Stunden gewechselt werden muß.

Veröffentlicht: 29.03.2006, 08:00 Uhr

Außerdem empfinden viele Patienten die transdermale Therapie angenehmer als die orale Therapie - vor allem, wenn sie bereits mehrere Tabletten täglich einnehmen müssen. Darauf hat Dr. Michael Küster, niedergelassener Internist und Anästhesiologe aus Bonn, beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main hingewiesen.

Vorteile des Fentanyl-Matrixpflasters seien unter anderem die stabilen Serumspiegel-Konzentrationen über 24 Stunden, die geringe Toleranzentwicklung und das Fehlen eines Ceilingeffektes. Bei einem Ceilingeffekt kommt es ab einer bestimmten Dosiserhöhung zu keiner weiteren Schmerzlinderung, aber unerwünschte Wirkungen. nehmen zu.

Das Fentanyl-Pflaster ist in vier verschiedenen Wirkstärken erhältlich. Die auf das Pflaster gedruckte Dosierung beuge Verwechslungen vor, so Küster bei einem Symposium von Janssen-Cilag.

In der niedrigsten Dosierung (Freisetzung von 12,5 µg / Std.) könne das Pflaster als Alternative zu den oralen, hochdosierten Retardopioiden der WHO-Stufe 2 eingesetzt werden, so Küster. Außerdem ist es in dieser Dosierung auch für die Therapie von Kindern ab zwei Jahren zugelassen, sofern sie bereits mit 30 mg Morphinäquivalent pro Tag behandelt werden.

Mehr zum Thema

Entscheidungshilfe für die Cannabistherapie

Den passenden Wirkstoff finden

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Spectrum Therapeutics GmbH, Neumarkt
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock