Schmerzen

Therapie mit Schmerzpflaster erleichtert Pflege

FRANKFURT AM MAIN (mar). Die transdermale Opioidtherapie ist vor allem für Patienten eine Option, bei denen das Schlucken oder die gastrointestinale Resorption beeinträchtigt ist. Bei pflegebedürftigen Patienten erleichtert die transdermale Therapie zudem die Pflege, da zum Beispiel das Fentanyl-Matrixpflaster (Durogesic® SMAT) nur alle 72 Stunden gewechselt werden muß.

Veröffentlicht:

Außerdem empfinden viele Patienten die transdermale Therapie angenehmer als die orale Therapie - vor allem, wenn sie bereits mehrere Tabletten täglich einnehmen müssen. Darauf hat Dr. Michael Küster, niedergelassener Internist und Anästhesiologe aus Bonn, beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main hingewiesen.

Vorteile des Fentanyl-Matrixpflasters seien unter anderem die stabilen Serumspiegel-Konzentrationen über 24 Stunden, die geringe Toleranzentwicklung und das Fehlen eines Ceilingeffektes. Bei einem Ceilingeffekt kommt es ab einer bestimmten Dosiserhöhung zu keiner weiteren Schmerzlinderung, aber unerwünschte Wirkungen. nehmen zu.

Das Fentanyl-Pflaster ist in vier verschiedenen Wirkstärken erhältlich. Die auf das Pflaster gedruckte Dosierung beuge Verwechslungen vor, so Küster bei einem Symposium von Janssen-Cilag.

In der niedrigsten Dosierung (Freisetzung von 12,5 µg / Std.) könne das Pflaster als Alternative zu den oralen, hochdosierten Retardopioiden der WHO-Stufe 2 eingesetzt werden, so Küster. Außerdem ist es in dieser Dosierung auch für die Therapie von Kindern ab zwei Jahren zugelassen, sofern sie bereits mit 30 mg Morphinäquivalent pro Tag behandelt werden.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

EU-Zulassung empfohlen

Eptinezumab für die i.v.-Prävention von Migräne in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet