Diabetes mellitus

Therapieunterschiede bei Kollege und Kollegin

Veröffentlicht: 25.05.2009, 05:00 Uhr

LEIPZIG (eb). Typ-2-Diabetiker, die bei Ärztinnen in Behandlung sind, werden häufiger geschult und erreichen bessere Blutdruckwerte als Patienten, die bei Kollegen behandelt werden. Diese erreichen allerdings bei ihren Patienten bessere HbA1c-Werte.

Das ergibt sich aus Daten von Dr. B. Hagen vom Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung Köln, die beim Kongress vorgestellt worden sind. Ärztinnen erreichten einen Blutdruck unter 130 mmHg bei 32 Prozent, Ärzte bei 20 Prozent. Den HbA 1c -Zielwert erreichten 51 Prozent der von einem Kollegen behandelten versus 47 Prozent.

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

Im Alter sind Blutzucker-Ziele funktionsabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden