Thrombose/Embolie

Tod nach Einnahme der Pille - es fehlen genaue Angaben

NEU-ISENBURG (ikr). Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic prüft - wie bereits kurz berichtet -, ob der Tod einer jungen Frau mit der Einnahme des oralen Kontrazeptivums Yaz® im Zusammenhang steht. Genauere Angaben liegen derzeit noch nicht vor, teilt das Unternehmen Bayer Vital mit.

Veröffentlicht:

Fest steht nach Angaben von Swissmedic lediglich, dass die 21-jährige Frau Mitte September plötzlich an den Folgen einer Lungenembolie gestorben ist und zehn Monate vorher auf ärztliches Rezept eine Pille mit dem Gestagen Drospirenon und dem Östrogen Ethinylestradiol erhielt. Diese beiden Wirkstoffe sind in dem Präparat Yaz® enthalten.

Thrombosen und Lungenembolien sind seltene, aber bekannte Komplikationen in Verbindung mit weiblichen Sexualhormonen, wie sie etwa auch in oralen Kontrazeptiva enthalten sind. Das individuelle Thromboserisiko einer Frau wird aber noch durch weitere Risiken bestimmt, etwa durch familiäre Thromboseneigung oder Übergewicht. Hormonale Kontrazeptiva erhöhen das Thromboserisiko um das Zwei- bis Vierfache. In absoluten Zahlen bedeutet das: Ohne Ovulationshemmer gibt es 4,4 Thromboembolien pro 10  000 Frauenjahre, mit solchen Mitteln 9 pro 10 000 Frauenjahre. Bei adipösen Frauen, die die Pille nehmen, ist jedoch mit 23 Ereignissen pro 10  000 Frauenjahre zu rechnen.

Bei niedrigdosierten Pillen mit nur 20 µg Ethinylestradiol wie bei dem Bayer-Produkt ist das Thromboserisiko niedriger als bei höher dosierten Präparaten. Ergebnisse großer Studien bestätigen nach Angaben des Unternehmens, dass Drospirenon-haltige orale Kontrazeptiva ein ähnliches Thromboserisiko haben wie andere niedrigdosierte Präparate.

Lesen Sie dazu auch: Swissmedic will Yaz® nicht vom Markt nehmen

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet