Tödlicher Schlaganfall alle 6 Sekunden

Alle sechs Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an einem Schlaganfall - daran erinnert der heutige Weltschlaganfalltag.

Veröffentlicht:

Von Sabine Kemmler

BERLIN. Mit dem Motto "1 von 6" wird am diesjährigen Weltschlaganfall-Tag darauf aufmerksam gemacht, dass alle sechs Sekunden ein Mensch an Apoplexie stirbt.

Der Weltschlaganfall-Tag wird seit dem Jahr 2000 von der World Stroke Organization organisiert. In Deutschland gibt es bundesweite Veranstaltungen von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Da bisher wenig über den Effekt solcher Aufklärungskampagnen bekannt ist, wird sie in diesem Jahr wissenschaftlich untersucht. Die Besucher der einzelnen Veranstaltungen der Aufklärungskampagne werden davor und danach evaluieren, um den Lernzuwachs zu erfassen.

Weiterhin soll der Einfluss der Art der Informationsveranstaltung auf das Wissen untersucht werden. Hierzu werden die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhält Informationen per Vortrag eines Experten mit Folien und Rückfragen aus dem Publikum, die zweite hört zusätzlich den Vortrag eines Betroffenen, die dritte erhält zusätzlich zum Expertenvortrag speziell entwickeltes Filmmaterial.

Die Aufklärung wird mit dem kostenlosen "Notfallpaket" der Schlaganfall-Hilfe zur Aktion unterstützt. Es besteht aus einem Notfall-Faltblatt, der Symptom-Checkkarte und einem Symptom-Test.

Das Paket gibt es bei: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Carl-Miele-Str. 210, 33311 Gütersloh. info@schlaganfall-hilfe.de, Tel.: 01 80 / 55 36 000.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium