Reisemedizin

Tollwut auf Bali: Warnung vor Hunden und Tempelaffen

Auf Bali sind kürzlich mehrere Menschen an Tollwut gestorben. Rucksack-Reisenden ist zur Impfung zu raten.

Von PD Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Mit Bali verbindet man gemeinhin Tempel, Vulkane, Reisterrassen und eindrucksvolle Hindu-Gottheiten. In den letzten Wochen erreichen uns jedoch von dort Berichte über Tollwut-Todesfälle und massenhafte Keulung streunender Hunde. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien haben bereits Reisewarnungen ausgesprochen.

Seit November 2008 starben auf Bali mindestens sechs Menschen nach Hundebissen an Tollwut. Die Dunkelziffer dürfte wohl groß sein, sagt Dr. Ken Wirasandhi, Direktor von Balis größtem Krankenhaus Sanglah. Allein seit Jahresbeginn 2009 wurden über 530 Menschen von Hunden gebissen und erhielten eine postexpositionelle Impfung.

Bis Ende vergangenen Jahres waren auf Bali über 10 Jahre lang keine Fälle von Tollwut mehr aufgetreten. Der jetzige Ausbruch wurde vermutlich durch den illegalen Import von Rasse-Hunden ausgelöst.

Die ersten Erkrankungen traten vor etwa drei Monaten in den Regionen Denpasar und Badung im Süden Balis auf. Inzwischen ist auch Kuta, eines der Haupt-Touristenzentren im Südwesten der Insel, betroffen. Die balinesischen Behörden versuchen nunmehr, mit Massen-Impfungen von Haustieren und durch Tötung streunender Hunde Herr der Lage zu werden. In Bali gibt es schätzungsweise 230 000 Hunde, nur ein Drittel davon sind Haustiere.

Reisende nach Bali sollten über das Tollwut-Risiko informiert werden. Kontakte mit frei lebenden Hunden, aber auch mit den auf Bali weit verbreiteten Tempelaffen sollten möglichst vermieden werden.

Für längere Aufenthalte und Reisen unter einfachen Bedingungen ist eine Tollwut-Reiseimpfung dringend zu empfehlen. Falls es zu einem Tierbiss kommt, muss unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, um die postexpositionelle Impfung vornehmen zu können. Die Prophylaxe ist übrigens auch dann nötig, wenn ein Tollwut-Impfschutz besteht.

Eine Überprüfung und - falls nötig - eine Auffrischung des Tetanus-Impfschutzes sollte zudem vor einer Fernreise selbstverständlich sein.

Mehr Reisemedizinische Infos zu Indonesien: www.crm.de unter Reiseländer

Mehr zum Thema

Centrum für Reisemedizin

Zika-Virus in Indien weiter auf dem Vormarsch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro