Infektionen

Tropische Krankheiten bald auch in Europa?

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ner). Kommen wegen des Klimawandels Tropenkrankheiten auch nach Deutschland? Sie sind längst schon da, sagte der Mikrobiologe Dr. Werner Bär aus Cottbus beim Internisten-Kongress in Wiesbaden.

Eigentlich sei der Begriff "tropische Krankheiten" nicht korrekt, erläuterte Bär. Denn Tropenkrankheiten wie die Malaria sind in Deutschland schon früher endemisch vorgekommen, etwa nach dem ersten Weltkrieg oder in den 1940er Jahren am Tegeler See oder in Hamburg. Es gibt Berichte über Leishmaniosen in Bayern, Südtirol oder in Südfrankreich bei Menschen, die nie in Endemiegebieten waren. In New York traten gehäuft Fälle von West-Nil-Fieber auf.

Wegen des Klimawandels müsse vermehrt mit solchen Infektionen in Deutschland gerechnet werden. So hat die weltweite Verbreitung des Dengue-Fieber-Erregers (Flaviviren) die der Malaria so gut wie eingeholt, begünstigt durch Klimawandel und Faktoren wie den Handel mit Autoreifen. Darin bilden sich bei Regen Pfützen - bei großer Hitze ideale Brutbedingungen für die Erreger.

Keime werden nicht nur durch touristische und berufliche Reisen eingeschleppt. Unter bestimmten Bedingungen können sie auch in unseren Breiten übertragen werden, etwa über heimische Anopheles-Mücken. Wenn die Temperaturen steigen, können sich die Mücken auch hier vermehren und stechen, so dass möglicherweise viele Menschen erkranken. Als Überträger für tropische Erreger kommen außerdem Zecken infrage. Deren Lebensbedingungen haben sich durch das veränderte Klima hierzulande ebenfalls deutlich verbessert.

Eine Verbreitung tropischer Krankheiten in Deutschland wird weiterhin durch eine hohe Empfindlichkeit für die Erreger begünstigt, wie eine nicht vorhandene Immunität etwa gegen Malaria. Fördernd wirken zudem Bedingungen wie hohe Temperaturen und Niederschlagsmengen. Denn Hitzeperioden können die Inkubationszeit der Erreger deutlich verkürzen. Hinzu kommt die oft nachlässige Prophylaxe bei Reisen ins Ausland, wodurch immer wieder Krankheiten eingeschleppt werden. Auch Kriege, Flüchtlingsströme, Lager mit schlechter Hygiene und schlechter medizinischer Versorgung können die Verbreitung in Europa begünstigen.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich