Mamma-Karzinom

USA: Avastin® bei Brustkrebs auf Prüfstand

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA droht das Aus für die Behandlung mit dem Angiogenese-Hemmer Bevacizumab bei Brustkrebs. Ein Beratergremium der FDA hat neue Studiendaten zu dem Arzneimittel ungünstig bewertet. Eine endgültige Entscheidung steht im September an.

Veröffentlicht:
Der VEGF-Hemmer Avastin: Vor dem Aus in der Firstline-Therapie bei Mamma-Ca in den USA?

Der VEGF-Hemmer Avastin: Vor dem Aus in der Firstline-Therapie bei Mamma-Ca in den USA?

© Roche

Nachdem Bevacizumab (Avastin®) aufgrund guter Studiendaten 2008 in den USA eine beschleunigte Zulassung bei metastasiertem Brustkrebs erhalten hatte, hat die FDA nun die Ergebnisse zweier neuer Studien zu dem Arzneimittel bewertet. In beiden Studien war das progressionsfreie Überleben mit Bevacizumab plus Chemotherapie länger als mit Placebo, schreibt die FDA auf ihrer Homepage. Die Rate der unerwünschten Wirkungen der Grade 3 bis 5 war mit Bevacizumab jedoch insgesamt höher.

Ein Beratergremium der FDA ist - wie das Unternehmen Roche Pharma mitteilt - nun zu dem Schluss gekommen, dass das Hinzufügen von Bevacizumab zu den Chemotherapien nicht zu einem günstigen Nutzen/Risko-Profil geführt hat. Das Komitee habe nun die Empfehlung ausgesprochen, dass Bevacizumab in Kombination mit Paclitaxel für Frauen mit unbehandeltem Her2-negativem Brustkrebs in den USA nicht weiterhin zertifiziert bleiben sollte. Die endgültige Entscheidung fällt im September. Roche ist überzeugt, dass Bevacizumab nach wie vor eine Option bei Brustkrebs ist und wird die Daten mit den Behörden weiter diskutieren.

Lesen Sie dazu auch: FDA entscheidet am Dienstag zu Bevacizumab

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“