BUCHTIPP DES TAGES

Übergewicht bei Kindern

Veröffentlicht:

Zehn Prozent aller Grundschulkinder in Deutschland sind zu dick. Es gibt viele Ursachen und Gründe für diese Entwicklung: Bewegungsmangel, Fehlernährung, familiärer Lebensstil, aber auch der soziale Status und die genetische Disposition gehören dazu.

In dem von Dr. Christine Graf, Dr. Sigrid Dordel und PD Thomas Reinehr herausgegebenen Buch "Bewegungsmangel und Fehlernährung bei Kindern und Jugendlichen" werden Ursachen und Folgen von Übergewicht beleuchtet. Dies geschieht aus der Sicht von Medizin, Pädiatrie, Ernährungslehre, Sportwissenschaft, Sportmedizin und Psychologie.

Möglichkeiten der Prävention und Gesundheitsförderung in der Familie, im Kindergarten, in der Schule, in Arztpraxen und durch kommunale Dienste werden beschrieben. Außerdem werden interdisziplinäre therapeutische Ansätze vorgestellt, die das Umfeld der Kinder mitberücksichtigen. Beschrieben wird dabei, welche Therapien effizient in verschiedenen Lebensbereichen angewendet werden können.

(eis)

C. Graf,S. Dordel, T. Reinehr (Hrsg.): Bewegungsmangel und Fehlernährung bei Kindern und Jugendlichen, Dt. Ärzte-Verlag, 1. Auflage 2006, 264 Seiten, 39,95 Euro, ISBN 3-7691-1224-5

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln