Kommentar zur Demenz-Prävention

Überschätztes Hirnjogging

Ein sechswöchiges kognitives Training bei älteren Menschen zeigte in einer US-Studie selbst nach zehn Jahren noch messbare Effekte.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Es fällt schon schwer zu glauben, dass ein sechswöchiges kognitives Training bei älteren Menschen Jahre später noch einen messbaren Effekt zeigen soll, wie US-Forscher behaupten. Aber entscheidend ist weniger, ob der Effekt messbar ist, sondern ob er im Alltag relevant ist.

Und das liegt nicht nur an der Effektstärke, sondern auch an der Übertragbarkeit: Wenn jemand regelmäßig Kreuzworträtsel löst, bleibt er darin selbst im hohen Alter gut, aber hilft das auch beim Einkaufen, beim Erinnern von Terminen oder beim Autofahren? Daran gibt es immer mehr Zweifel.

In einer Studie ließ sich eine solche Übertragbarkeit selbst bei einem äußerst intensiven Training nicht erreichen. Das spricht dafür, bei älteren Menschen gezielt solche Fähigkeiten zu üben, die sie im Alltag auch benötigen. Kreuzworträtsel lösen und die üblichen Formen von Hirnjogging zählen sicher nicht dazu, die wichtigsten Telefonnummern zu merken schon eher.

Fraglich ist auch, ob das isolierte Training einzelner kognitiver Domänen etwas bringt, im Alltag werden schließlich sämtliche Hirnfunktionen benötigt. Die größten Chancen auf einen Nutzen versprechen alltagsnahe Übungen, die Gedächtnis, Wahrnehmung und Exekutivfunktionen zugleich beanspruchen. Es wäre an der Zeit, solche Übungen zu evaluieren.

Lesen Sie dazu auch: Demenz: Schon kurzes Training bremst geistigen Abbau

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Kasuistiken

Diese Details können auf eine Demenz hindeuten

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie