Kommentar zu Schilddrüsenknoten

Ungelöstes Knotenproblem

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

Schön wär's, wenn es so einfach ginge: Drei sonografische Kriterien genügen laut Ergebnissen einer US-Studie, um die Dignität von Schilddrüsenknoten einzuschätzen. Unnötige Biopsien ließen sich so vermeiden, meinen die Autoren. Und die Rate übersehener Karzinome sei vernachlässigbar klein.

Eine Biopsie müssten hiernach nur Patienten über sich ergehen lassen, deren Knoten entweder Mikrokalk aufweisen oder solide und größer sind als zwei Zentimeter.

Alle anderen würden der Feinnadel entkommen, wobei nur bei fünf von 1000 der verschonten Patienten ein bösartiger Schilddrüsentumor übersehen würde. Retrospektive Studien wie diese eignen sich allerdings nicht, um klinische Fragen definitiv zu beantworten.

Die Prävalenz von Schilddrüsenkrebs in der US-Studie lag zudem nur bei 1,6 Prozent. In früheren Erhebungen hatten sich bis zu 15 Prozent der biopsierten Knoten als bösartig erwiesen.

Zu Recht merken die Kommentatoren an, dass die Studienpopulation in diesem Fall wohl kaum repräsentativ gewesen sein dürfte.

So schön es also wäre, auf simple Weise zwischen guten und bösen Schilddrüsenknoten unterscheiden zu können - die Kriterien der vorliegenden Untersuchung sind vermutlich zu schön, um praxistauglich zu sein.

Lesen Sie dazu auch: Schilddrüsenknoten: Drei Kriterien für die Biopsie

Mehr zum Thema

Hyperthyreose

Radiojodtherapie erhöht Krebsrisiko offenbar nur wenig

Thyreoidales Gendergap

Schilddrüse krank – typisch Frau?

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich