WHO-Empfehlung

Unter 2-Jährige nicht ans Smartphone!

Für Eltern von Kleinkindern hat die WHO Empfehlungen zu täglicher Bewegung und Schlafdauer vorgelegt. Darunter sind auch Tipps zum Zugang zu Smartphones.

Veröffentlicht:

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Empfehlungen für den Alltag von Kleinkindern unter fünf Jahren herausgegeben. Diese beinhalten Ratschläge zur täglichen Bewegung, wie lange Kinder im Sitzen verbringen sollten und wie viel Zeit vor Fernseher oder Smartphone. Auch für die Schlafdauer von Kleinkindern gibt die WHO Tipps.

Demnach sollten Kinder unter zwei Jahren überhaupt keinen Zugang zu Fernsehen oder Smartphones haben, und ab einem Alter von zwei Jahren höchstens eine Stunde täglich.

Schon Babys sollten sich möglichst häufig auf unterschiedliche Art bewegen. Für Kinder unter einem Jahr, die bereits mobil sind, rät die WHO, dass sie über den Tag verteilt wenigstens 30 Minuten in Bauchlage verbringen, um ihre motorische Entwicklung anzuregen. Zudem empfiehlt die WHO, Kinder unter einem Jahr nicht länger als eine Stunde im Kinderwagen oder in Hochstühlen sitzen zu lassen.

Ab einem Jahr sollten sich Kleinkinder mindestens drei Stunden am Tag bewegen, bei Kindern zwischen drei und vier Jahren sollten darunter mindestens 60 Minuten moderate bis ausdauernde Aktivität sein. Die WHO hofft, so Übergewicht und die daraus resultierenden Erkrankungen vorzubeugen. Weltweit verursache mangelhafte Bewegung fünf Millionen Tote pro Jahr, aktuell bewegten sich 80 Prozent der Jugendlichen und 23 Prozent der Erwachsenen zu wenig.

Wie die Organisation weiter betont, sollten Babys in den ersten drei Monaten täglich 14 bis 17 Stunden (inklusive Mittagsschlaf) gut schlafen, und im Alter von vier bis elf Monaten 12 bis 16 Stunden. Für Ein- und Zweijährige wird eine Bettruhe von 11 bis 14 Stunden empfohlen, für Kinder zwischen drei und vier Jahren eine Schlafdauer von 10 bis 13 Stunden. (bae)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird