Israel

Vater nimmt masernkrankes Kind auf Neugeborenenstation mit

Veröffentlicht:

TEL AVIV. Ein Mann hat in Israel seinen masernkranken Sohn mit auf eine Neugeborenenstation genommen.

Dadurch hätten sich rund 50 Säuglinge und 15 Mütter in akuter Ansteckungsgefahr befunden, berichteten israelische Medien am Donnerstag. Sie hätten deshalb eine spezielle Impfung erhalten.

Der Mann habe in dem Krankenhaus im strengreligiösen Tel Aviver Vorort Bnei Brak seine Frau besucht, die gerade ein Kind bekommen hatte.

Das sechsjährige masernkranke Kind sei „etwa zwei Stunden lang in der Abteilung rumgelaufen, und hat das Masernvirus offenbar in der ganzen Wöchnerinnenstation verbreitet“, sagte Klinikchef Mordechai Ravid nach Angaben des israelischen Fernsehens. „Wir haben die Wache verstärkt, das ist ein schlimmer Vorfall.“

Ein israelischer Polizeisprecher sagte, man könne in dem Fall nur dann Ermittlungen aufnehmen, falls es eine Anzeige gebe.

Schwerer Masernausbruch

Israel erlebt gegenwärtig den schwersten Masernausbruch seit zehn Jahren. In Jerusalem ist ein eineinhalb Jahre altes Kind, das nicht geimpft war, an der Krankheit gestorben.

Laut Empfehlung des israelischen Gesundheitsministeriums sollten Kinder im Alter von einem Jahr erstmals gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden.

Allein in diesem Jahr sind in Israel mehr als 1400 Menschen an Masern erkrankt. Das sind fast dreimal soviel wie in Deutschland, wo es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 524 Fälle gab. (dpa)

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen