Vatikan kritisiert Medizin-Nobelpreis für Entwicklung der künstlichen Befruchtung

Als "vollkommen deplatziert" bezeichnete ein Sprecher des Vatikans die Verleihung des diesjährigen Medizin-Nobelpreises.

Veröffentlicht:
Der Vatikan hat die von Edwards entwickelte In-vitro-Fertilisation (IvF) bereits im Februar 1987 verworfen, da sie als unmoralisch gilt und die natürliche Vereinigung von Mann und Frau ersetze.

Der Vatikan hat die von Edwards entwickelte In-vitro-Fertilisation (IvF) bereits im Februar 1987 verworfen, da sie als unmoralisch gilt und die natürliche Vereinigung von Mann und Frau ersetze.

© shutterstock.com

ROM (dpa). Der Vatikan hat die Vergabe des Medizin-Nobelpreises an den "Vater" der künstlichen Befruchtung, Dr. Robert R. Edwards aus Großbritannien, scharf kritisiert. "Ich halte die Wahl von Edwards für vollkommen deplatziert, und die Gründe dafür sind zahlreich", sagte der Bioethiker und Präsident der vatikanischen Akademie für das Leben, Monsignore Ignacio Carrasco de Paula.

Edwards sei nicht nur verantwortlich für die Vermarktung von Eizellen, sondern auf sein Konto gehe auch die große Zahl von Embryonen in Reagenzgläsern, die im besten Fall darauf warteten, in eine Gebärmutter verpflanzt zu werden, aber mit größerer Wahrscheinlichkeit dazu verurteilt seien zu sterben.

Der 85-jährige Edwards erhielt - wie berichtet - für seine Technik der künstlichen Befruchtung als alleiniger Preisträger die bedeutendste Auszeichnung für Mediziner, wie das Karolinska-Institut in Stockholm bekanntgab. Seine zunächst sehr umstrittene Technik habe einem Großteil der Menschen geholfen - mehr als zehn Prozent der Paare seien unfruchtbar. Monsignore Carrasco kritisierte dagegen: "Edwards hat das Problem der Unfruchtbarkeit nicht gelöst, sondern übergangen."

Der Vatikan hatte die von Edwards entwickelte In-vitro-Fertilisation (IvF) bereits im Februar 1987 eindeutig verworfen. In einem Dokument der damals von Joseph Kardinal Ratzinger - dem heutigen Papst Benedikt XVI. - geleiteten Glaubenskongregation wurde die IvF für unmoralisch erklärt, weil sie die natürliche Vereinigung von Mann und Frau ersetze.

Zudem führe sie zur Zerstörung von Embryonen. Das sei als Zerstörung des Lebens für die katholische Kirche nicht zulässig. In der von Papst Johannes Paul II. gebilligten Instruktion Ratzingers heißt es, die Unfruchtbarkeit von Paaren könne Anlass sein, sich zum Beispiel um die Adoption von Kindern zu bemühen.

Wissenschaftler sollten ermutigt werden, mit ihren Forschungen fortzufahren, um den Ursachen der Sterilität vorzubeugen und ihnen abhelfen zu können, so dass "unfruchtbare Ehepaare in Achtung ihrer personalen Würde und der des Ungeborenen zur Fortpflanzung gelangen".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Nobelpreis für IvF ist wohlverdient

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen