Depressionen

Venlafaxin beugt Rezidiven einer Depression vor

BERLIN (ugr). Der selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Venlafaxin eignet sich nicht nur zur Akuttherapie, sondern auch zur Rückfallprophylaxe. Nur jeder vierte Patient, der initial auf das Medikament anspricht, bekommt während einer zweijährigen Erhaltungstherapie ein Rezidiv.

Veröffentlicht:

Venlafaxin (Trevilor® retard) beuge bis zu einer Dauer von 24 Monaten effektiv Rezidiven vor. Das hat Professor Eckart Rüther von der Psychiatrischen Universitätsklinik Göttingen beim Psychiatrie-Kongress in Berlin berichtet. Er stellte bei einem Symposium von Wyeth erstmals Daten der PREVENT-Studie* vor. Die Studie hatte ein ungewöhnliches Design: Anders als klassische Untersuchungen, wo bei Patienten mit akuter Depression Ansprechraten oder Remissionen bestimmt werden, wartete man hier bei genesenen oder fast genesenen Patienten ab, wie viele einen Rückfall bekamen.

Vor dem eigentlichen Studienbeginn wurden knapp 1100 Patienten mit akuter Depression bis zu acht Monate lang mit Venlafaxin oder Fluoxetin behandelt. Die Dosierung war flexibel und lag bei Venlafaxin zwischen 75 und 300 mg/Tag. "Diese Phase diente vor allem dazu, geeignete Patienten zu ermitteln, die zu diesem Zeitpunkt zufriedenstellend behandelt und eingestellt waren", sagte Rüther.

337 Patienten erfüllten die Kriterien einer mindestens 50prozentigen Symptom-Reduktion auf der Hamilton-Depressions-Skala (HAM-D) oder die einer Komplett-Remission mit einem Wert unter 7 Punkten auf der Skala. Die weitere Erhaltungstherapie gliederte sich in zwei separate Zwölf-Monatsphasen. Zunächst wurden alle Teilnehmer verblindet in Verum oder Placebo unterteilt; die Fluoxetin-Gruppe wurde lediglich als Referenz ohne Placebokontrolle weiterbehandelt.

Die Ergebnisse: 77 Prozent der Patienten mit Venlafaxin und 58 Prozent der Placebo-Gruppe hatten während des ersten Jahres keinen Rückfall. Im zweiten Jahr blieben 92 Prozent der verbliebenen 43 Patienten der Verum-Gruppe ohne Rezidiv im Vergleich zu 55 Prozent von 40 Patienten mit Placebo. Insgesamt waren nach zwei Jahren 72 Prozent der Patienten mit Venlafaxin, jedoch nur 53 Prozent mit Placebo ohne Rezidiv.

Das dual wirksame Antidepressivum Venlafaxin ist sowohl für die Akutbehandlung als auch für Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe bei Depressionen zugelassen.

* Prevention of Recurrent Episodes of Depressions with Venlafaxin XR for Two Years.

Mehr zum Thema

DAK-Report

Immer mehr junge Mädchen leiden an Essstörungen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können