Kontaktsportarten

Veränderte Gestik weist auf Gehirnerschütterung nach Sportunfall

Eine Studie liefert Hinweise auf ein neues Diagnosekriterium für Commotio cerebri nach Sportunfällen.

Veröffentlicht: 10.12.2019, 17:34 Uhr

Köln. Beim Sport, besonders bei Kontaktsportarten wie American Football, Eishockey oder Fußball, kommt es ja häufig zu Gehirnerschütterungen, die Diagnose der Verletzung ist nicht immer einfach.

Eine Studie liefert nun Hinweise auf ein neues Diagnosekriterium: Ein Team um Dr. Ingo Helmich von der Deutschen Sporthochschule Köln wies nach, dass sich die Gesten von Sportlern mit und ohne Commotio cerebri unterscheiden (JSAMS 2019, online 3. Dezember). Symptomatische Athleten führen demnach häufiger Motion Quality Presentation Gestures aus; diese liefern Informationen zu den motorisch-sensorischen Erfahrungen eines Athleten in Bezug auf den Vorfall, berichtet die Sporthochschule. Gesten könnten als Marker für sportbedingte Gehirnerschütterungen eingesetzt werden, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Mehr zum Thema

Gutenberg-Gesundheitsstudie

Lärm begünstigt psychische Probleme

Alkoholmissbrauch

Grüne fordern höhere Alkoholsteuern

Als Genussmittel

SPD-Fraktion plädiert für legale Cannabis-Abgabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden