Kopfschmerzen

Veränderung der Hirnaktivität kündigt Migräneattacke an

Veröffentlicht:

HAMBURG (eb). Die veränderte Aktivität von Neuronen im Trigeminus-System, das im Gehirn Schmerz vermittelt, ist ein Indikator für eine bevorstehende Migräneattacke. Die Veränderung ist mittels funktioneller Kernspintomografie (fMRT) zum Teil bereits Tage zuvor nachweisbar. Das hat eine Studie der Forschergruppe um Professor Arne May vom Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf herausgefunden (J Neuroscience 2011; 31: 1937).

Migräne sei ein wiederkehrender Zustand mit starken Aktivitätszyklen im Gehirn, so May. Diese Zyklen seien mit fMRT nun erstmals zu beobachten gewesen. Dabei zeigte sich: Die Aktivitäten im trigeminalen Schmerzzentrum sind bei Migränikern stark mit dem Abstand zur neuen Migräneattacke korreliert.

In der Studie waren 20 Migräniker und 20 Probanden ohne Migräne untersucht worden. Dabei wurde wohlriechendes Rosenöl und stechend riechendes Ammoniak eingesetzt, um die nozizeptiven Nerven im Trigeminus-System zu stimulieren: Diese reagierten bei den Migräne-Patienten, obwohl sie kopfschmerzfrei waren, weniger auf den Ammoniakgeruch als jene bei den Probanden der Kontrollgruppe.

Allerdings steigerte sich die Nervenzellaktivität dramatisch, je näher eine Migräneattacke kam. Während der Attacke fiel dann die Aktivität in diesem Areal wieder ab. Somit sei es gelungen, erstmals den "Motor" für die Schmerzattacken darzustellen, teilt die DMKG mit.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten