Debatte über die Impfpflicht

Verfassungsrechtler: „Impfskeptiker nicht kriminalisieren!“

Kommt die Impfpflicht? Wenn ja, sollten Verstöße nur moderat sanktioniert werden, fordert der Verfassungsrechtler Udo Di Fabio.

Veröffentlicht:
Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen in Hamburg Ende der vergangenen Woche. Die Impfpflicht ist besonders umstritten – und wird auch unter Politikern heftig debattiert.

Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen in Hamburg Ende der vergangenen Woche. Die Impfpflicht ist besonders umstritten – und wird auch unter Politikern heftig debattiert.

© dpa

Frankfurt/Main. Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Udo Di Fabio rät der neuen Bundesregierung, in Sachen Corona-Impfpflicht, „nichts übers Knie zu brechen“. Wie der Professor für öffentliches Recht an der Bonner Friedrich-Wilhelms-Universität in einem Vortrag am Dienstagabend erklärte, hängt die Verhältnismäßigkeit dieses Eingriffs in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ganz entscheidend von der weiteren Entwicklung sowohl des Virus‘ als auch etwaiger neuer medikamentöser Optionen ab.

In Anbetracht dessen solle sich die Ampel-Koalition auch nicht an eigene Versprechungen aus dem Dezember gebunden fühlen. Organisiert wurde der Gesprächstermin von dem hessischen Branchen-Netzwerk „House of Pharma & Healthcare“.

„Spiel über Bande“ begeistert Juristen nicht

Di Fabio plädiert allerdings ausdrücklich für eine allgemeine Impfpflicht, sollte sich die Situation auf den Intensivstationen wieder verschärfen oder eine deutliche Zunahme der Sterbefälle drohen, weil ein erheblicher Bevölkerungsteil ungeimpft ist. Zugangsbeschränkungen gemäß 2G+, wie unlängst von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen, bedeuteten bereits eine unausgesprochene, mittelbare Impfpflicht.

Das sei „ein Spiel über Bande, das unter Juristen nicht nur Begeisterung auslöst“. Der Rechtssicherheit sei besser gedient, wenn „mit offenem Visier“ gespielt werde, so Di Fabio weiter.

In diesem Fall rechne er mit einer Impfpflicht allenfalls für Erwachsene oder, nach dem Vorbild Italiens, lediglich für ältere Bevölkerungsgruppen. Und: Aus Gründen der Staatsklugheit aber auch, um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme zu wahren, rate er, eine Impfpflicht nur mit moderaten Sanktionen wie einem einfachen Bußgeld zu flankieren. „Wir sollten Impfskeptiker nicht kriminalisieren.“

„Die Bundesregierung sollte einen Vorschlag machen“

Eine Vorladung vom Amtsarzt etwa und eine polizeiliche Vorführung bei Weigerung halte er für verfassungswidrig. Auch ein kaskadenartig sich erhöhendes Bußgeld bei fortgesetzter Impfunwilligkeit würde seiner Ansicht nach „die Zumutbarkeitsschwelle überschreiten“.

Die Frage, die das politische Berlin derzeit aber noch mehr als die Impfpflicht selbst zu beschäftigen scheint, nämlich ob ein Gesetzentwurf von der Regierung eingebracht oder mehrere Entwürfe aus dem Parlament heraus vorgelegt und der individuellen Gewissensentscheidung jedes Abgeordneten überlassen werden sollten, beantwortet der Bonner Verfassungsrechtler eindeutig zugunsten eines Handlungsauftrags an das Kabinett. Bei einer allgemeinen Impfpflicht handele es sich um einen „Baustein der Pandemie-Bekämpfung, nicht um eine Gewissensfrage wie die Sterbehilfe. Die Bundesregierung sollte einen Vorschlag machen!“ (cw)

Mehr zum Thema

Impfstoffverteilung in der Welt

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

M.E. ist der hier angeblich verfassungsrechtlich geforderte Kuschel- und Schmusekurs gegenüber Impfskeptikern und -verweigerern durch medizinische Fakten keineswegs indiziert.

Es spricht Pro-Impfpflicht:
Von 1,2 Mio Geimpften/2.246 erkrankt (0,2%)/189 schwerer Krankheitsverlauf (0,02%)/36 starben (0,003%). Neutralisierende Antikörper/antivirale Medikamente Molnupiravir/Paxlovid verhindern dies: MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2022; vom 07.01.2022

8 Faktoren für schwere Impfdurchbrüche: Mind. 1 bei jedem Schwerkranken, ca. 4 bei tödlichem Verlauf.
- Über 65 mit Adipositas
- Immunsuppression (aOR 1,9)
- Lungen-
- Leber-
- Nieren-
- Neuro-Krankheiten
- Diabetes
- Herzkrankheiten.
Das sind die Fakten!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Claus F. Dieterle

In den letzten genau 50 Jahren war ich nur zwei halbe Tage krank, das bei einer 70-Stunden-Woche und meinen letzten Urlaub machte ich 1973 (!), auch keine Kur oder Reha. Auf Grund meiner Vitalität habe ich keine Veranlassung mich impfen zu lassen.
Allem bin ich gewachsen, weil Jesus Christus mich stark macht (Philipper 4,13). Bei einer Impfpflicht würde ich wegen Dringlichkeit direkt den Rechtsweg zum Bundesverfassungsgericht beschreiten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug