Versagt ein SSRI, lohnt Wechsel auf Nicht-SSRI

Veröffentlicht:

BOSTON (ars). Wenn bei Patienten mit Depression eine Therapie mit einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) fehlschlägt, steht die Überlegung an: Soll man es noch einmal mit einem zweiten SSRI oder besser mit dem Medikament einer anderen Wirkstoffklasse versuchen?

US-Forscher aus Boston geben nach einer Meta-Analyse von vier Studien diese Antwort: Bei Wechsel auf ein Nicht-SSRI wie Bupropion, Mirtazapin oder Venlafaxin ist die Rate der Patienten, die in Remission kommen, etwas höher als mit einem zweiten SSRI: 28 Prozent im Vergleich zu 23,5 Prozent. Allerdings ist auch die Rate der Therapieabbrüche wegen schlechter Verträglichkeit größer, jedoch nicht signifikant.

Studien zufolge spricht etwa die Hälfte der ambulant behandelten Patienten auf eine Monotherapie mit SSRI nicht an (Biological Psychiatry 63, 2008, 699).

Mehr zum Thema

Bidirektionale Beeinflussung

Studie: Depression und Kognition lenken sich gegenseitig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt