Versprochene Hilfen gegen Aids kommen oft nicht an

BERLIN/HEILIGENDAMM (ble). Ein zentrales Thema des heute beginnenden G-8-Gipfels der sieben reichsten Industrienationen und Russlands ist der Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria in der Dritten Welt.

Veröffentlicht:

Die Staats- und Regierungschefs der G-8 stehen im Ferienort Heiligendamm ab heute vor großen Herausforderungen: 1,3 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu einer bezahlbaren Gesundheitsversorgung. Jedes Jahr verlieren 100 Millionen Menschen ihre finanzielle Existenz durch Krankheiten. Knapp 40 Millionen Menschen leiden weltweit an HIV/Aids, so Experten.

Die G-8-Staaten sind von ihren einst gegebenen Zusagen im Kampf gegen Aids, Tuberkulose oder Malaria indes weit entfernt. "Allein in diesem Jahr fehlen mehr als neun Milliarden US-Dollar für nachhaltige Aids-Programme", kritisiert Dr. Jörg Maas, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Mehr als fünf Millionen Aidskranke in Entwick lungsländern warten auf Hilfe.

Auch auf privater Ebene laufen Hilfsinitiativen. So stellt die von sieben forschenden Arzneiherstellern gegründete Accelerating Access Initiative Entwicklungsländern mit 135 Programmen lebensrettende Medikamente für fast eine Million Menschen zur Verfügung. Doch Geld und Arzneien allein können die Probleme nicht lösen: In vielen Ländern fehlt es schlicht an Ärzten und Fachpersonal.

Lesen Sie dazu auch: Weltweit fehlt Milliarden Menschen das Geld für einen Arztbesuch Mehr als fünf Millionen Aidskranke warten weiter auf Hilfe Ohne Ärzte helfen auch günstige Arzneien nichts G-8-Agenda

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?