Bad Schönborn

Vier Tbc-Erkrankungen und über 100 Infizierte an Schule

Veröffentlicht:

BAD SCHÖNBORN. In Bad Schönborn (Baden-Württemberg) sind bislang vier Schüler an Tuberkulose erkrankt. „Die Gesamtzahl der infizierten Schüler und Lehrer an der Schule beläuft sich derzeit auf 109 Personen“, teilte das Landratsamt Karlsruhe auf seiner Webseite mit.

Untersuchungen nach zunächst zwei Erkrankungen hatten „eine hohe Zahl von Ansteckungen“ ergeben. Dabei wurden die zwei weiteren Erkrankungen entdeckt. Die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (BNN) berichteten am Donnerstag, es handle sich um Schüler, Lehrer und Beschäftigte vor allem einer Gemeinschaftsschule.

Nicht jeder, der angesteckt ist, wird auch krank. Zudem betont die Behörde: „Die Tuberkulose ist heute in der Regel eine behandelbare und heilbare Erkrankung.“ Tuberkulosefälle gebe es immer mal wieder. So viele Ansteckungen über alle Klassenstufen hinweg seien allerdings „ungewöhnlich“, zitiert die Zeitung den Behördenarzt. Um auszuschließen, dass unter den Infizierten noch mehr Erkrankte sind, gibt es weitere Untersuchungen, unter anderem mit Röntgenaufnahmen.

Die erste Erkrankung wurde vor den Pfingstferien bei einem Achtklässler der Gemeinschaftsschule festgestellt, die zweite Erkrankung „damit zusammenhängend“ an einer Grundschule.

Eine Übertragung der durch Bakterien ausgelösten Krankheit Tuberkulose findet über Tröpfchen in der Luft statt. Erkrankte leiden unter Kraftlosigkeit, Nachtschweiß, Gewichtsabnahme oder anhaltendem Husten. Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden 2018 bundesweit über 5400 Fälle von Tuberkulose gemeldet. Die Zahl war ähnlich hoch wie 2017 und etwas geringer als 2016. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“