Herzschwäche

Vorteil für frühe Therapie mit Betablocker bei Herzinsuffizienz

BARCELONA (Rö). Wird bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz die Behandlung mit einem Betablocker begonnen, ist die Rate der plötzlichen Herztode nach einem Jahr halbiert im Vergleich zum Start mit dem ACE-Hemmer. Dies hat eine neue Analyse der frühen Todesfälle in der CIBIS-III-Studie ergeben.

Veröffentlicht:

Diese neue Analyse von Daten aus der CIBIS-III-Studie* hat Professor Ronnie Willenheimer aus Malmö in Schweden beim Welt-Kardiologen-Kongreß und bei einer Pressekonferenz der Merck KGaA, Anbieter von Concor® COR, vorgestellt.

In der Studie waren zwei Schemata zum Therapiebeginn bei chronischer Herzinsuffizienz verglichen worden. 1100 Patienten über 65 Jahren erhielten zur Hälfte für sechs Monate zunächst Bisoprolol oder zunächst Enalapril und danach beides. Die mittlere Studiendauer betrug 1,2 Jahre.

Nach der Analyse der Todesfälle zeigte sich nun: Während der ersten sechs Monate waren 8 von 23 Todesfällen bei Bisoprolol plötzlich, jedoch 16 von 32 bei Enalapril. Die Rate ist danach zugunsten des Betablockers halbiert. Wegen der kleinen Zahlen ist der Unterschied jedoch statistisch nicht relevant. Erreicht wurde die statistische Relevanz aber bei der zweiten, vorher spezifizierten Todesfallanalyse nach einem Jahr.

Dann waren 16 von 42 Todesfällen beim Betablocker-Therapiebeginn plötzlich gewesen, jedoch 29 von 60 bei denen, bei denen mit Enalapril begonnen worden war. Die Rate ist zugunsten des Betablockers um 46 Prozent geringer (p=0,049). Da die Rate der plötzlichen Herztode mit einer nicht-signifikanten Verminderung der Herztode insgesamt einherging, waren bei Beginn mit dem Betablocker die Todesursachen nicht vom plötzlichen Herztod zu anderen verschoben.

Willenheimer: "Nach diesem Ergebnis sollte bei chronischer Herzinsuffizienz die Therapie mit dem Betablocker begonnen werden, um das Risiko eines frühen plötzlichen Herztodes zu vermindern.

*Cardiac Insufficiency Bisoprolol Study III

Mehr zum Thema

Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion

Neue Optionen wie SGLT2-Inhibitoren erfordern angepasste Behandlungskonzepte

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AstraZeneca GmbH, Wedel
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen