Experten-Tipp

Wadenschmerz im Alter – was ist die Ursache?

Hinter Wadenschmerzen kann eine Infektion oder eine PAVK stecken. Ein Experte gibt Tipps für Diagnose und Therapie.

Veröffentlicht:
Gründe für Wadenschmerzen sind oft Bewegungs- und Trainingsmangel, Sarkopenie und eine dadurch bedingte Überforderung der Muskelgruppe.

Gründe für Wadenschmerzen sind oft Bewegungs- und Trainingsmangel, Sarkopenie und eine dadurch bedingte Überforderung der Muskelgruppe.

© ArTo / Fotolia

Neu-Isenburg. Wadenschmerzen können viele Ursachen haben. Bei der Anamnese und Untersuchung werden zunächst Spontan- von Bewegungsschmerzen unterschieden sowie Schmerzen, die ausschließlich bei Palpation auftreten. Sind in dem Zusammenhang weitere Allgemeinsymptome wie Fieber aufgetreten? Gab es ein Trauma oder Überanstrengung bei bereits geschwächter Muskulatur?

Manchmal treten Wadenschmerzen auch bei Infektionskrankheiten auf. Dies wird auf einen katabolen Zustand der Muskulatur zurückgeführt. Weiterhin neigt die Muskulatur alter Menschen eher zu tetanischen Verspannungen, sagt Dr. Oliver Emrich aus Ludwigshafen.

Gründe sind Bewegungs- und Trainingsmangel, Sarkopenie und eine dadurch bedingte Überforderung der Muskelgruppe. Kontrakte Muskulatur zeigt eine überwiegend anaerobe Stoffwechselsituation, ist übersäuert und minderdurchblutet und damit vergleichsweise schlechter mit Energie und Sauerstoff versorgt.

Diesbezüglich muss auch an eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) gedacht werden. In diesem Zusammenhang ändert sich die neuromuskuläre Signalübertragung und es bilden sich Verspannungszonen, zum Beispiel im Musculus soleus. Schließlich können venöse Stauungen eine Rolle spielen.

Emrich empfiehlt, bei Patienten mit Beinschmerzen stets die Wadenmuskulatur in Bauchlage genau zu untersuchen. „Sehr oft finde ich extrem schmerzhafte Triggerpunkte bei der Palpation.“

Abgesehen von spezifischen Therapien, je nach Grunderkrankung, wird eine akut verspannte Wadenmuskulatur in Zugrichtung gedehnt. Empfehlenswert sind Wärmeapplikationen und gegebenenfalls die Stoßwellenbehandlung. Helfen kann auch die manuelle Therapie oder die therapeutische Lokalanästhesie der schmerzhaften Muskelzonen, kombiniert mit Physiotherapie und oraler Schmerzmedikation. (ner)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Cannabis-Begleiterhebung

Es darf durchaus etwas mehr sein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU