Gehirntumor?

Warnsignale bei Kopfschmerzen

Kopfweh ist in der Regel harmlos, heftige Schmerzen können aber einen Hirntumor oder Infarkt als Ursache haben. Bestimmte Warnzeichen sollten aufhorchen lassen.

Von Friederike Klein Veröffentlicht:
Kopfschmerzen – eine Volkskrankheit.

Kopfschmerzen – eine Volkskrankheit.

© Annett Vauteck / iStock / Thinkstock

MÜNCHEN. Die Statistik zeigt die Dimension des Problems: Von 100.000 Menschen hatten 80.000 Menschen im vergangenen Jahr Kopfschmerzen, 9100 auch heftige.

Zum Hausarzt gehen deswegen 1800, zum Neurologen überwiesen werden 272. Beruhigend ist: Nur 10 von 100.000 haben wirklich einen Hirntumor, berichtete Professor Arne May vom Institut für systematische Neurowissenschaften der Uniklinik Eppendorf in Hamburg.

Ein Tumor macht sich aber meist durch zusätzliche neurologische Ausfälle bemerkbar. Die Rate mit Kopfschmerzen als einzigem Symptom einhergehenden Hirntumoren beträgt nur 0,5 Fälle pro 100.000. Kopfschmerz alleine ist also nur selten Leitsymptom für einen Hirntumor.

Warnsignal: "plötzlich"

Immer wenn Patienten von einem plötzlich einsetzenden Kopfschmerz sprechen, ist aber besondere Aufmerksamkeit geboten. "Auch ein Patient, der erst zwei Wochen später von einem plötzlich einsetzenden, drei Stunden anhaltenden heftigen Kopfschmerz beim Schneeschieben berichtet, ist ein Notfall", betonte May bei der Neurowoche in München an einem Fallbeispiel. "Das Wort ‚plötzlich‘ und der Zusammenhang mit körperlicher Anstrengung stört mich!"

Die Konstellation kann auf einen Belastungskopfschmerz hinweisen und damit gutartig sein - aber es kann auch eine Blutung gewesen sein, und das sollte man ganz genau überprüfen.

Geeignet ist nach so langer Zeit die Kernspinuntersuchung - in der Computertomografie wird das Blut nach zwei Tagen isodens und ist nicht mehr zu erkennen.

May empfahl allen Kollegen zu dokumentieren, dass ein Kopfschmerz nicht als plötzlich einsetzend beschrieben wurde ("begann nicht plötzlich"). Das könne bei gerichtlichen Auseinandersetzungen existenziell wichtig sein, weiß er aus seiner gutachterlichen Tätigkeit.

Er empfiehlt folgende Fragen: "War es, als wenn jemand Ihnen in den Kopf geschossen hätte" oder "War es, als ob Ihnen gegen den Kopf getreten worden wäre?" Wenn der Kopfschmerz in dieser Geschwindigkeit auftritt, ist es immer ein Gefäß. Das Gefäß geht zu und der Schlaganfall ist da.

Senioren: Neu auftretendes Kopfweh

"Auch wenn Menschen über 60 Jahren neu über Kopfschmerz berichten, sollten Sie nervös werden", warnte May. In diesem Alter treten Spannungskopfschmerzen oder Migräne normalerweise nicht erstmals auf.

Hier kann eine Arteriitis cranialis dahinter stecken. Er riet anhand eines Falls, sich auch nicht von einer normalen Blutsenkung beeindrucken zu lassen. "Die Klinik führt", betonte er.

Auch eine ältere Dame, die schon länger unter einer Trigeminusneuralgie litt und nun kaum noch sprechen kann, ist ein Notfall. Nicht wegen der Schmerzen, sondern weil sie kaum noch etwas trinken und essen wird. Ein Test an einer Handfalte zeigt rasch, ob sie überhaupt noch genügend trinken kann.

"Alte Menschen mit Trigeminusneuralgie sterben nicht besonders häufig an Suizid, wie man bei den Schmerzen denken könnte, sondern weil sie nicht mehr genug essen und trinken", mahnte May.

Mehr zum Thema

Migräne

Eptinezumab, das „New Kid on the Block“

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU