Herzrhythmus-Störungen

Warnung vor Magneten mit Neodym

Veröffentlicht:

ZÜRICH (mut). Neodym-Magnete, die zunehmend verwendet werden, können Patienten mit Herzschrittmachern gefährlich werden. Darauf haben Forscher aus Zürich in einem Online-Bericht des britischen Senders BBC hingewiesen.

Die Forscher haben verschiedene, bis zu 8 Gramm schwere Neodym-Magnete in die Nähe von 70 Patienten mit Herzschrittmachern und implantierten Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) gebracht.

Bei einer Distanz von weniger als 3 cm wurde die Funktion der Geräte stark gestört. Nach dem Entfernen der Magnete liefen die Geräte zwar wieder normal, die Forscher vermuten jedoch, daß eine längere Exposition deren Funktion dauerhaft schädigen könne.

Magnete mit Neodym sind besonders stark. Sie werden etwa in Kopfhörern, Lautsprechern, Spielzeug und als Notiz-Zettel-Halter für Kühlschränke verwendet.

Mehr zum Thema

Fortbildung

Einladung zum 13. Intensiv Update

Primärprävention des Plötzlichen Herztods

Effektiver Schutz kardialer Risikopatienten durch Defibrillatorweste

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: ZOLL CMS GmbH, Köln
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?