Infektionen

Warnung vor Pest im Westen der USA

DÜSSELDORF (ug). Zur reisemedizinischen Beratung von Urlaubern, die in Arizona oder New Mexico wandern wollen, gehört die Info, dass es dort Pest gibt. Im Grand Canyon Nationalpark sind jetzt die Warnungen verstärkt worden.

Veröffentlicht:

Ein 37-jähriger Biologe ist offenbar an einer foudroyant verlaufenden Lungenpest gestorben, meldet das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (CRM-Infodienst 22, 2007, 21). Der Mitarbeiter des Grand Canyon Nationalparks hatte sich krankgemeldet - drei Tage, nachdem er einen Puma seziert hatte, der an einer Infektion mit Yersinia pestis verendet war. Der Biologe ist in diesem Jahr der bereits zweite Patient, der an Pest gestorben ist. Insgesamt wurden 2007 sieben Pest-Patienten registriert; alle hatten sich in New Mexico oder Arizona infiziert. Im vergangenen Jahr waren es 17 Patienten.

Vor allem im Westen und Südwesten der USA gebe es natürliche Pestherde, so das CRM. In den vergangenen 50 Jahren haben sich etwa 400 Menschen in den USA mit den Yersinien infiziert - etwa 60 sind gestorben. Lungenpest ist in den USA aber extrem selten. Meist erkranken die Patienten an Beulenpest, gegen die effektiv mit Antibiotika behandelt werden kann.

In den USA sind meist Nagetiere sowie deren Flöhe die Überträger der Pestbakterien. Entsprechend sind die aktuellen Warnungen des Grand Canyon Nationalparks: Wer sich in Regionen aufhält, in denen wildlebende Nagetiere vorkommen, sollte Repellentien verwenden, um Flöhe abzuwehren, sich von den Nagetieren und ihren Bauten fernhalten und keine kranken oder toten Tiere anfassen. In Endemiegebieten sollten sich Reisende zudem von fremden Hauskatzen fernhalten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.crm.de

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?