Impfen

Warnung vor Tollwut in Zentralchina

Veröffentlicht: 18.06.2009, 17:13 Uhr

DÜSSELDORF(eb). In Zentralchina sind seit Ende März acht Menschen an Tollwut gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden in Hanzhong in der Provinz Shaanxi 5000 Menschen wegen Hundebissen behandelt und mehr als 20 000 Hunde getötet.

Reisende in die Region sollten immer über das Tollwutrisiko aufgeklärt werden, so das CRM. Dabei sollte auch auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin in dem Land hingewiesen werden. Bei verdächtigen Tierkontakten ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine Impfung ist bei längeren Aufenthalten zu empfehlen.

Mehr zum Thema

PEI-Präsident Cichutek

„Tests mit Impfstoff gegen SARS-CoV-2 starten“

SARS-Impfstoffe

PEI-Präsident: „Frühere Fehler nicht wiederholen!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden