Gezielte Prävention

Warum LKW-Fahrer und Fabrikarbeiter ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben

Menschen mit schlecht bezahlten, einfachen Berufen trifft Typ-2-Diabetes besonders häufig; Informatiker dagegen selten: Schwedische Forscher haben Berufsgruppen auf ihre Diabetesprävalenz analysiert

Veröffentlicht: 06.03.2020, 17:00 Uhr
Bewegungsmangel, Stress und unregelmäßige Mahlzeiten begünstigen Typ-2-Diabetes bei Berufskraftfahrern (Symbolbild mit Fotomodell).

Bewegungsmangel, Stress und unregelmäßige Mahlzeiten begünstigen Typ-2-Diabetes bei Berufskraftfahrern (Symbolbild mit Fotomodell).

© ungvar / stock.adobe.com

Berlin. Eine Studie zum Zusammenhang von Berufsbildern und Diabeteserkrankungen in Schweden hat ergeben: Über sieben Prozent der männlichen Berufskraftfahrer, Fabrikarbeiter und Reinigungskräfte waren 2013 an Typ-2-Diabetes erkrankt und damit deutlich mehr als in der Normalbevölkerung (4,2 Prozent). Ein ähnliches Bild fand sich auch bei Frauen.

Die geringste Diabetesrate ergab sich in der Studie bei Informatikern (2,5 Prozent), berichten die Forscher um Sofia Carlsson vom Karolinska Institut in Stockholm (Diabetologia 2020; 63: 95). Sie haben Registerdaten von rund 4,5 Millionen Schweden der Geburtsjahre 1937 bis 1979 ausgewertet.

Wer hat ein erhöhtes Risiko?

„Bekannt war bisher, dass es einen sozioökonomischen Zusammenhang bei Diabeteserkrankungen gibt: Menschen mit einem geringen Bildungsniveau, schlechter Bezahlung und einem einfachen Beruf haben ein um 30 bis 40 Prozent erhöhtes Risiko für einen Typ-2-Diabetes“, kommentiert der Betriebsarzt Dr. Kurt Rinnert aus Köln die Ergebnisse der Studie in einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Die schwedische Untersuchung rückt aber darüber hinaus nun erstmals konkrete Berufsbilder in den Fokus, identifiziert sie als potenziellen Risikofaktor und sensibilisiert Betriebsärzte für unmittelbare Maßnahmen an den jeweiligen Arbeitsplätzen. „Die Daten können dazu beitragen, gezielte Präventionsmaßnahmen für bestimmte Berufe einzuleiten“, betont der DDG-Experte. (eis)

Mehr zum Thema

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen