Gestörter Stoffwechsel

Warum schlank manchmal krank macht

Erstaunlich: Fast jeder fünfte Schlanke hat einen gestörten Stoffwechsel. Wissenschaftler raten Ärzten, auf die Beine ihrer Patienten zu achten – und zu bedenken, dass eine Birnenform bei Frauen gesünder ist, als kein Fett an der Hüfte.

Veröffentlicht:
Schlanke mit Stoffwechselstörung haben ein dreifach erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

Schlanke mit Stoffwechselstörung haben ein dreifach erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

© Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

TÜBINGEN. Knapp jeder fünfte Schlanke weist Stoffwechsel:störungen auf. Diese Tatsache – bereits aus früheren Studien bekannt – macht Forschern Kopfzerbrechen. Normalerweise finden Ärzte dieses Problem eher bei Übergewichtigen. Ein Team der Universität Tübingen hat sich diesem Phänomen angenommen und die Studienergebnisse in "Cell Metabolism" (http://dx.doi.org/10.1016/j.cmet.2017.07.008) publiziert.

Auch in dieser Metastudie fanden die Wissenschaftler bei 18 Prozent aller schlanken Probanden Stoffwechselstörungen: Sie zeigten zwei oder mehr Risiko-Parameter für ein Metabolisches Syndrom (Abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung mit Hypertriglyzeridämie und erniedrigtem HDL-Cholesterin, Insulinresistenz bzw. gestörte Glukosetoleranz).

Ärzte sollen auf die Beine achten

Die Forscher untersuchten bei Probanden zudem das Körperfett, die Fettverteilung am Körper und den Fettanteil in der Leber mithilfe der Magnetresonanz-Spektroskopie. Dabei fanden sie etwas auffälliges: Menschen mit gestörtem Stoffwechsel hatten nur wenig Beinfett.

Auch bei anderen Parametern fanden sie Auffälligkeiten, "allerdings ist bei Schlanken das fehlende Fett an den Beinen am stärksten mit einem Risiko für einen ungesunden Stoffwechsel assoziiert", so Erstautor Prof. Norbert Stefan.

Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" kritisiert Stefan die Fixierung auf den BMI und betont stattdessen, dass die Fettverteilung am Körper wesentlich wichtiger sei. Laut dem Professor für Innere Medizin konnten sie keine Assoziation zwischen Hüftfett und Stoffwechselproblemen finden – wohl aber bei einem erhöhtem Bauchfettanteil.

Als Ergebnis schlagen die Forscher vor, dass Ärzte schlanke Patienten mit zwei oder mehr Merkmalen des Metabolischen Syndroms gezielt auf Stoffwechselprobleme untersuchen. Fehlendes Fett an den Beinen könne ihnen dabei einen ersten Anhaltspunkt geben. (ajo)

Mehr zum Thema

ESC-Leitlinie aktualisiert

Neues Stufenprinzip zur kardiovaskulären Prävention

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“