Kommentar

Weckruf an Politik und Gesellschaft

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 06.09.2011, 12:00 Uhr

Wenn fast vier von zehn Europäern zumindest gelegentlich ernsthafte psychische Probleme haben, wie die neue europaweite Analyse nahe legt, so ist es nicht unbedingt das Ausmaß, das erschreckt - die Zahl hängt schließlich davon ab, welche Diagnosen man berücksichtigt und was man als relevant beurteilt.

Viel dramatischer ist die Tatsache, dass psychische Krankheiten mit Abstand am meisten gesunde Lebensjahre kosten, oder anders formuliert: das meiste Leid verursachen.

Diese Erkenntnis ist bei weitem noch nicht in der Gesellschaft angekommen. Es dominiert nach wie vor das Bild vom Neurotiker, der nach eine paar Stunden auf der Couch wieder geheilt nach Hause geht. Völlig fremd ist den meisten die Vorstellung vom chronisch Depressiven, der zeitlebens ärztlichen Beistand braucht.

Das verzerrte Bild spiegelt sich in Medienberichten wider, die glauben lassen, mit noch mehr Psychotherapie ließe sich die Situation verbessern, es kommt in der ambulanten Versorgung zum Ausdruck, in der sich bereits 18 000 Psychotherapeuten in Deutschland um die leicht Kranken, aber nur 5000 Nervenärzte und Psychiater um die chronisch Kranken kümmern. Die neue Studie könnte ein Weckruf sein, daran etwas zu ändern.

Lesen Sie dazu auch: Jeder dritte Europäer hat ernste psychische Probleme

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Brustkrebspatientinnen

Es ist etwas dran am Mythos „Chemobrain“

Kommentare
Dr. Jürgen Thorwart

Undifferenzierter Kommentar

Ist es Unwissen oder Demagogie, die den Autor treibt?

Auch dadurch, daß eine Behauptung von (einigen wenigen) PsychiaterInnen stereotyp wiederholt wird (die Mär von den ärztlichen und nichtärztlichen PsychotherapeutInnen, die nur leicht erkrankte NeurotikerInnen behandeln), wird sie nicht wahrer.
Die psychotherapeutische Behandlung umfaßt längst alle psychischen Diagnosen (einschließlich Personlichkeitsstörungen und Psychosen) und wird auch nicht selten bei gleichzeitiger Behandlung durch PsychiaterInnen/NerbenärztInnen durchgeführt.

Es geht wohl weniger um die Interessen von PatientInnen als um berufspolitische Interessen und Konflikte!

Dr. J. Thorwart
Dipl.-Psych., PP, Psychoanalytiker
Neufahrn (bei Freising)
wwww.thorwart-online.de
j.thorwart@freenet.de


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden