Aktionstag

Weltblutspendertag am 14. Juni

In ganz Deutschland finden am Weltblutspendertag eine Reihe von Aktionen statt.

Veröffentlicht:

BERLIN. 2013 begeht das Deutsche Rote Kreuz sein 150-jähriges Gründungsjubiläum. Im Jubiläumsjahr rückt die Blutspende als bedeutende Aufgabe des Deutschen Roten Kreuzes mit einem eigenen Jubiläum in den Fokus der Öffentlichkeit. Am 14. Juni jährt sich der Internationale Weltblutspendertag zum 10. Mal, teilt das Deutsche Rote Kreuz mit.

Die Aktionen an diesem Tag sollen mithelfen, Menschen für das wichtige Thema freiwillige und unentgeltliche Blutspende zu sensibilisieren. Blutspender, die weltweit Leben retten, sollen an diesem Tag für ihr altruistisches Engagement besonders gewürdigt werden.

Neben den vielen täglichen Blutspendeterminen führen die sechs DRK-Blutspendedienste in ganz Deutschland am Weltblutspendertag auch eine Reihe von Sonder-Blutspendeterminen durch.Weltblutspendertag am 14. Juni.

Geburtstag von Karl Landsteiner

Der Tag ist nicht zufällig gewählt: Am 14. Juni 1868 wurde Karl Landsteiner geboren, einer der bedeutendsten Mediziner der Welt, der 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt.

Er entdeckte das AB0-System der Blutgruppen, welches die menschlichen roten Blutkörperchen in die verschiedenen Antigen-Eigenschaften A, B und 0 sortiert.

Landsteiner erkannte auch, dass die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führt, wohl aber zwischen Personen verschiedener Blutgruppen.

1907 wurde die erste erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende, Bluttransfusion durchgeführt. Bis heute bilden seine Entdeckungen die Grundlage der modernen Transfusionsmedizin.

Weltweit finden an diesem Tag Veranstaltungen zum Thema Blutspende statt. Jedes Jahr übernimmt ein anderes Land die Schirmherrschaft, in diesem Jahr ist es Frankreich. Das Etablissement Français du Sang (EFS), France richtet am 14. Juni in Paris die internationale Auftaktveranstaltung aus.

15.000 Blutspenden werden pro Tag in Deutschland benötigt

Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.

2013 führen in Deutschland die DRK-Blutspendedienste jährlich über 43.000 Blutspendetermine nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit durch.

Mit rund 3,6 Mio. Vollblutspenden pro Jahr wird so die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland zu 75 Prozent gesichert; nach strengen ethischen Normen - freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. (eb)

www.blutspende.de

Mehr zum Thema

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Versorgung in ärmeren Vierteln

Hamburg setzt auf Stadtteil-Gesundheitszentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen