Gilt nur für Frauen

Weniger Falten bei gesunder Ernährung

Ältere Frauen, die sich gesund ernähren, haben einer Studie zufolge deutlich weniger Falten im Gesicht, als dies für ihr Alter üblich ist. Die Haut von Männern scheint eine Kost mit viel Obst und wenig rotem Fleisch hingegen wenig zu beeindrucken.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:
Statt Gurkenmaske lieber Gurken essen: Der Haut von älterer Frauen tut eine gesunde Ernährung offenbar gut.

Statt Gurkenmaske lieber Gurken essen: Der Haut von älterer Frauen tut eine gesunde Ernährung offenbar gut.

© Drobot Dean / stock.adobe.com

ROTTERDAM. Für die vage Hoffnung, die Spuren des Alterns im Gesicht etwas zu verzögern, geben Frauen jährlich Milliarden von Euros und Dollars aus – nicht selten für Cremes und Salben, deren Nutzen mehr als zweifelhaft ist.

Vielleicht sollten sie es einmal mit gesunder Ernährung probieren: Glaubt man den Resultaten einer niederländischen Querschnittanalyse, sind Gesichtsfalten bei Frauen mit hohem Obst- und Gemüsekonsum etwas seltener ein Problem als bei solchen, die wenig auf ihre Ernährung achten.

Zu diesem Schluss kommen Dermatologen um Dr. Selma Mekic von der Erasmus-Universität in Rotterdam, nachdem sie die Gesichtshaut und die Ernährung von mehr als 2700 Teilnehmern der Rotterdam-Studie analysiert hatten (JAAD 2018; online 27. März).

Die Ärzte werteten Angaben eines Ernährungsfragebogens von 1613 älteren Frauen und 1150 älteren Männern (Durchschnittsalter 67 Jahre) aus. Bei allen fotografierten sie zudem das Gesicht und bestimmten den Faltenanteil mit einer speziellen Analysesoftware.

Der Faltenanteil im Gesicht betrug bei den Frauen im Schnitt 3,7 Prozent und bei den Männern 4,6 Prozent.

Wie erwartet, hatten ältere Personen deutlich mehr Gesichtsfalten als jüngere, aktive Raucher mehr als Nichtraucher und ehemalige Raucher, Dicke hingegen etwas weniger als Dünne und sportliche Teilnehmer überraschenderweise signifikant mehr als Coachpotatoes. Dies galt sowohl für Männer als auch Frauen.

Eine hohe Kalorienaufnahme und ein geringer Bildungsgrad gingen tendenziell mit mehr Falten einher, der Unterschied zu Personen mit weniger Appetit und höherer Bildung war jedoch nicht signifikant.

Rauchende Frauen haben die meisten Falten

Auffallend ist, dass Rauchen bei Frauen einen stärkeren Effekt zu haben scheint als bei Männern: Rauchende Frauen hatten 38 Prozent mehr und rauchende Männer 15 Prozent mehr Falten als Nichtraucher.

Die Forscher um Mekic berechneten nun anhand der Ernährungsfragebögen, wie stark sich die Teilnehmer gemäß des "Dutch Healthy Diet Index (DHDI)" ernährten.

Der DHDI-Durchschnittswert in der niederländischen Bevölkerung liegt bei etwa 60 Punkten. Je besser sich die Teilnehmer an die niederländischen Ernährungsempfehlungen halten, umso höher die Punktzahl.

Jede Zunahme um zehn Punkte ging bei Frauen mit einem relativen Minus beim Faltenanteil von 4,4 Prozent einher. Der Zusammenhang war auch dann noch signifikant, wenn neben dem Alter BMI, Raucherstatus, körperliche Aktivität und Bildungsniveau berücksichtigt wurden.

Für Männer zeigte sich hingegen kein signifikanter Zusammenhang zwischen Falten und DHDI-Adhärenz.

Ein ähnliches Bild ergab sich, teilten die Forscher die Teilnehmer einem von vier dominierenden Ernährungsmustern zu: Frauen mit einer eher ungesunden Ernährung (rotes Fleisch, Pizza, Snacks, Softdrinks, Kaffee und Alkoholika außer Wein) hatten deutlich mehr Falten als solche mit einer eher gesunden Diät (viel Gemüse, Fisch, Nüsse, Wasser, ein wenig Wein und weißes statt rotes Fleisch) oder einer obstbetonten Ernährung. Auch hier fanden die Wissenschaftler für Männer keine signifikanten Zusammenhänge.

Bei Männern hilft eine gesunde Ernährung wenig gegen Falten

Zumindest bei Frauen könnte also eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Schweine- und Rindfleisch sowie vielen Kohlenhydraten die Faltenbildung beschleunigen, vermuten die Dermatologen um Mekic, wohingegen Karotinoide und Flavonoide aus pflanzlicher Nahrung die UV-bedingte Hautalterung vielleicht bremsen.

Allerdings lassen sich aus reinen Querschnittsdaten keine kausalen Beziehungen ableiten, vielleicht leben Frauen, die sich gesund ernähren, insgesamt gesünder, was sich auch am Zustand der Haut bemerkbar macht.

Und Männer? Hier hilft eine gesunde Ernährung offenbar wenig gegen Falten. Immerhin bleibt ihnen ein Trost: "Falten machen einen Mann männlicher, eine Frau älter", soll die französische Schauspielerin und Sängerin Jeanne Moreau einmal gesagt haben.

Daran können sie sich festhalten, wenn sie morgens nach dem Aufstehen in ihr faltiges Antlitz blicken.

Mehr zum Thema

JAK-Inhibitor

Alopecia areata: EU-Zulassung für Baricitinib

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren