Ernährungsmedizin

Wer alt ist, isst oft zu wenig

Veröffentlicht: 03.04.2008, 05:00 Uhr

WIESBADEN (dpa). Viele alte Menschen sind mangelhaft ernährt. In einer Studie mit 779 Bewohnern von Seniorenheimen - im Durchschnitt 85 Jahre alt - seien elf Prozent schwer mangelernährt gewesen, berichtet Privatdozent Matthias Pirlich von der Charité Berlin.

Dabei liege das Problem nicht am fehlenden Nahrungsmittelangebot. Probleme mit dem Gebiss, mangelnde Kaukraft, Demenz oder Einsamkeit ließen den Appetit alter Menschen sinken. Ein hohes Alter und schwere chronische Erkrankungen sind die Hauptrisiken für eine Mangelernährung im Alter. Nach Studien aus Schweden droht bei alten Menschen bereits bei einem Gewichtsverlust von fünf Prozent die Gefahr, in ein Heim zu müssen. Alten Menschen sollten kleine, aber gehaltvolle Mahlzeiten angeboten werden.

Mehr zum Thema

Gentest NutriGenTM

Ernährungskonzept auf Maß

Ernährung

Zucker in Baby- und Kindertees wird verboten

Deutschland

Negativtrend bei der Jodversorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden