Neuroimmunologie

Wie bei MS auch die graue Substanz leidet

Wissenschaftler haben einen neuen Krankheitsmechanismus bei Multipler Sklerose entdeckt.

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben herausgefunden, wie Immunzellen die graue Hirnsubstanz angreifen und zerstören (Nature 2019; 566: 503–508). Diese Entdeckung ist für das Verständnis vor allem der Multiplen Sklerose (MS) und auch anderer neurologischer Erkrankungen von Bedeutung, teilt die UMG mit.

MS wurde ja lange Zeit als Erkrankung der weißen Hirnsubstanz angesehen. Doch viele Symptome lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären: chronische Fatigue, Gedächtnisstörungen und manchmal sogar epileptische Anfälle weisen auf eine Schädigung der grauen Hirnsubstanz hin.

Die Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple-Sklerose-Forschung der UMG haben nun ein Modell entwickelt, mit dem sich erstmals gezielt Schädigungen in der grauen Hirnsubstanz erforschen lassen, heißt es in der Mitteilung. Über diesen Weg haben sie einen neuen Krankheitsmechanismus bei MS entdeckt. Sie fanden im Tiermodell heraus, durch welche Immunzellen bei der Erkrankung die graue Hirnsubstanz angegriffen werden könnte.

Demnach dringen Immunzellen, die gegen das in Nervenzellen vorkommende Protein betaSynuklein gerichtet sind, gezielt in die graue Substanz ein und lösen dort eine Entzündungsreaktion aus. Dadurch werden die Nervengeflechte geschädigt. Die Folge: Das Gehirn atrophiert und es kommt zu irreparablen neurologischen Ausfällen. Die Wissenschaftler entdeckten zudem, dass solche zerstörerischen Immunzellen vor allem im Blut von MS-Erkrankten mit fortschreitend-chronischem Verlauf vermehrt sind.

Diese Erkenntnisse könnten für die Diagnose und Therapie bei MS von Bedeutung sein. (eb)

Mehr zum Thema

Multiple Sklerose

Aktuell und in Zukunft: Stellenwert der Hirnatrophie als Therapieentscheidungshilfe

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt/Main

Registeranalyse

MS-Mittel bremsen progrediente MS auch in der Praxis

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg