ADHS

Wird die ADHS-Diagnose inflationär gestellt?

BERLIN (dpa). Grüne und Unionspolitiker monieren, dass Kinder wegen der voreiligen Diagnose ADHS medikamentös behandelt werden.

Veröffentlicht:

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Stefanie Vogelsang sagte zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", man dürfe nicht länger wegschauen, wenn ADHS inflationär bei Schulversagen herangezogen werde.

Fehle die Zeit, sich mit unangepassten Kindern zu beschäftigen, diene das "Krankheitsbild oft zur Schadensbegrenzung".

Harald Terpe, Obmann der Grünen im Gesundheitsausschuss: "Der enorme Anstieg von MPH-Verordnungen in den vergangenen Jahren lässt sich rein medizinisch nicht erklären."

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Hans-Jürgen Kühle

Weitere Panikmache von unzureichend informierten Volksvertretern

Solche Worte werden Eltern betroffener Kinder im Halse stecken bleiben und durch Entzug von Wahlstimmen wieder herauskommen. ADHS ist ein Hindernis, was oft zum Schulversagen führt. Und die Erwartung, dass das Medikament allein alles richten kann, ist auch übertrieben. Die sozialen Umstände zu verstehen und sich Mühe zu geben, muss eine Selbstverständlichkeit für Eltern und Behandler sein.
Aber ebenso ist es selbstverständlich, dass eine Störung medikamentös behandelt werden darf. Die Zahl der Verordnungen hat in Deutschland noch nicht die Prävalenz der störung erreicht, Zuwachszahlen führen deshalb in die Irre und sind meist tendenziös eingesetzt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus