Bei Rückenschmerzen

Wird zu viel geröngt?

Patienten mit unkomplizierten Rückenschmerzen landen in Deutschland häufig zu schnell unter dem Röntgengerät - und damit möglicherweise auch auf dem OP-Tisch. Das ist zumindest das Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag der TK.

Veröffentlicht:

BERLIN/HAMBURG. Einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge greifen Ärzte in Deutschland bei unkomplizierten Rückenschmerzen vorschnell zum Röntgengerät.

Fast 50.000 Patienten jährlich würden unnötig geröntgt, wie aus der Untersuchung hervorgeht.

Von allen Patienten mit akutem Kreuzschmerz, die radiologisch untersucht werden, werde demnach jeder dritte innerhalb von sechs Wochen unter den Röntgenapparat gelegt.

Wissenschaftler seien sich jedoch einig, dass Patienten in diesem Zeitraum nicht geröntgt werden sollten, denn Beschwerden bildeten sich in der Sechs-Wochen-Frist oft spontan zurück, heißt es in der Studie.

Das Wissenschaftliche Institut der TK hatte für die Studie ärztliche Abrechnungsdaten aus den Jahren 2010 bis 2012 ausgewertet.

Schmerztherapeut Dr. Thomas Nolte von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie erläuterte: "Rückenschmerzen werden oft durch Probleme in den Muskeln ausgelöst. Das ist aber auf Röntgenbildern überhaupt nicht erkennbar."

Stattdessen würden viele Versicherte an den Bandscheiben operiert, wenn die Bilder hier Probleme zeigten.

Die Patienten hätten danach aber oft noch dieselben Schmerzen, weil die Bandscheiben gar nicht die eigentliche Schmerzursache gewesen seien. (dpa)

Mehr zum Thema

Diagnostik

Was kann noch hinter Rückenschmerzen stecken?

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Auch die merkwürdige Assoziation Röntgenbild -> Op-Tisch ist falsch.

Es kann genau umgekehrt sein, dass ein Röntgenbild eine fragliche Op-Indikation ausschließt.
Der messbare neurologische Befund (Parese) steht hier im Vordergrund, den kann man nicht röntgen.
Bekanntlich ein schwieriges Feld. Die WS ist halt auch ein "psychotherapeutisches" Organ.
Wer "gut drauf" ist, steht und geht ganz anders.

Dr. Thomas Georg Schätzler

@ Kollege Dr. Michael Herzau

Danke für die Blumen! Aber ich muss hier die Autoren der ÄZ und die gesamte Redaktion der Ärzte Zeitung in Schutz nehmen: Es war und ist die Deutsche Presse Agentur dpa, die diesen "Mist" verzapft und den Kollegen Dr. Thomas Nolte von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie mit Sicherheit fehlinterpretiert hat.

Dr. Michael Herzau

Hetze

Danke Dr. Schätzler, dass Sie diesen Hetzern der Krankenkassen und Ihren Erfüllungsgehilfen so treffend die Gegenargumente vorführen, die bei korrekter Recherche eigentlich auch den Autoren der ÄZ hätten einfallen können.

Claudia Schrewe

Amusement

Was wäre die ÄZ ohne die unterhaltsamen Kommentierungen von FAfAM Schätzler. Ich weiß meist schon, unter welchem Beitrag ich sie suchen muss.
Und sie sind nicht nur unterhaltsam sondern auch klug, danke dafür!

Dr. Thomas Georg Schätzler

Da haben sich drei wohl gesucht und gefunden!

Die Techniker Krankenkasse (TK), das Wissenschaftliche Institut der TK und die dpa haben noch nicht eine/n einzige/n Rückenpatienten/in persönlich anamnestisch befragt, untersucht, mit ihm Differenzialdiagnosen erörtert und die angemessene Therapie begleitet.

Aber es passt natürlich ins bequeme Ärzte-Hasser-Bild, dass Ärzte in Deutschland bei unkomplizierten Rückenschmerzen vorschnell zum Röntgengerät greifen. Doch bei sechs Wochen lang anhaltenden Rückenbeschwerden gehen schon mal parallel die Rechtsabteilungen der GKV-Kassen in Stellung, um bei Unterlassung weiterführender Diagnostik ihren Versicherten zu einem Arzt-Haftungsprozess zu raten, sollte auch nur die kleinste Kleinigkeit übersehen worden sein.

Und wenn der Kollege und Schmerztherapeut Dr. med. Thomas Nolte von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie tatsächlich gegenüber der Deutschen- Presseagentur (dpa) erläutert haben sollte, dass wegen Rückenschmerzen, Röntgenbildern und Bandscheiben-Befunden in Deutschland vorschnell operiert würde, weil die Bilder hier Probleme zeigten, diese aber nur im muskulären Bereich liegen würden, dann würde ich persönlich tatsächlich vom Glauben an die Humanmedizin abfallen!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?