Netzhaut-Organoide

Wissenschaftler züchten menschliche Netzhaut

Als Modell zur Erforschung von Gentherapien bei Augenleiden haben Schweizer Forscher Netzhaut-Organoide entwickelt.

Veröffentlicht: 23.09.2020, 15:14 Uhr
Dünnschnitt durch ein gezüchtetes Netzhaut-Organoid unter dem Mikroskop.

Dünnschnitt durch ein gezüchtetes Netzhaut-Organoid unter dem Mikroskop. Die verschiedenen Zelltypen und -strukturen sind eingefärbt: Nuclei erscheinen blau; Stäbchen grün, und rot die äußeren Segmente der Fotorezeptoren.

© IOB.ch

Basel. Wissenschaftlern ist es gelungen, akkurate Nachbildungen der menschlichen Netzhaut zu züchten (Cell 2020; 182(6):1623-1640). Die Forscher des Instituts für Molekulare und Klinische Ophthalmologie Basel (IOB) sowie des Novartis Institute for BioMedical Research (NIBR) erhoffen sich dadurch unter anderem eine beschleunigte Entwicklung neuer Therapien für Augenerkrankungen, heißt es in einer Mitteilung des IOB.

Das gezüchtete Gewebe wird als Netzhaut-Organoid bezeichnet, da es dieselben Eigenschaften aufweist, wie menschliche Netzhaut: „Unsere Netzhaut-Organoide sind besonders, weil sie wie die menschliche Netzhaut mehrschichtig aufgebaut sind, und genauso auf Licht reagieren“, wird Erstautor Dr. Cameron Cowan vom IOB in der Mitteilung zitiert.

Zelltypen wie in der menschlichen Netzhaut

Der detaillierte Vergleich der gezüchteten Netzhaut-Organoide mit Netzhaut von Multi-Organspendern bestätigte die starken Ähnlichkeiten. „Wir konnten zeigen, dass unsere kultivierten Organoide nach 38 Wochen – das entspricht der Dauer einer durchschnittlichen Schwangerschaft beim Menschen – viele derselben Zelltypen aufweisen, wie die Netzhaut eines erwachsenen Menschen“, fügt Mitautor und Studienleiter Professor Botond Roska hinzu.

„Wir waren die Ersten, die menschliche Netzhaut von Verstorbenen funktionsfähig und lichtempfindlich erhalten konnten“. Das habe die Vergleiche überhaupt erst möglich gemacht.

Maßgeschneiderte Behandlungen möglich

Der große Wert der Netzhaut-Organoide gründe zudem auf dem Beweis der Forscher, dass gleiche Defekte in jeweils denselben Zelltypen zu denselben Netzhauterkrankungen in den Organoiden und in menschlicher Netzhaut führen.

„Wir können Netzhaut-Organoide aus Hautbiopsien oder Blut von individuellen Patienten züchten. Damit können wir im Labor Behandlungen entwickeln, die auf diese Patienten maßgeschneidert sind“, berichtet Dr. Magdalena Renner vom IOB, ebenfalls Erstautorin der Publikation. (eb / otc)

Mehr zum Thema

Arztbesuche

Die 10 häufigsten Diagnosen in Baden-Württemberg

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock